Bild: Pixabay
Achtung: Ironie.
1. Sprich ruhig und in einer tiefen Stimmlage, das wirkt weniger zickig.
2. Werde nicht wütend.
3. Nicke ihm aufmunternd zu.
4. Benutze keine Wörter wie "Rape Culture", "Triggering" oder "Victim Shaming" – andere, nicht ernst zu nehmende, Feministinnen benutzen diese Wörter auch.
5. Sage, dass du nicht auf Tumblr bist.
6. Lass ihn immer ausreden, egal wie beleidigend er ist – sonst denkt er, du nimmst ihn nicht ernst. (Super Tipp: Zeige ihm per Handzeichen, dass du gerne etwas sagen würdest).
(Bild: giphy)
7. Lass es zu, dass er dich unterbricht. Das gibt ihm ein Gefühl von Kontrolle.
8. Komm nicht immer gleich mit "Gender" oder "sozialer Konstruktion" um die Ecke – das klingt, als wüsstest du es besser.

Zebrabutter × bento

Zebrabutter ist ein unabhängiges Web-Magazin. Zebrabutter ist besser als Zebramargarine. Und steckt voller wichtiger Nährstoffe, die dein Hirn braucht.

9. Habe einen Penis, das lässt dich objektiver wirken.
10. Distanziere dich von Alice Schwarzer.
11. Streu ab und zu ein, dass Emma Watson ja auch Feministin ist.
12. Mache immer explizit klar, dass du nicht spezifisch den Mann meinst, mit dem du grade redest – er könnte sich angegriffen fühlen.
13. Mache immer explizit klar, dass du nicht alle Männer meinst – sie könnten sich angegriffen fühlen.
14. Sei dir bewusst, dass Männer keine Shorts zur Arbeit tragen dürfen, während es für dich völlig in Ordnung ist im knielangen Kleid zu erscheinen – Check your privilege!
15. Trage Make-Up. Eine gute Feministin macht sich schick für die Männer.
16. Lass dir erklären, wie Frauen ständig ihre Weiblichkeit benutzen, um etwas von ihm zu kriegen.
17. Sei heterosexuell, sonst glaubt er, dass du einfach nur mal einen Penis brauchst.
18. Trage einen pfirsichfarbenen Schal.
19. Sei attraktiv für ihn, dann hat er gleich mehr Interesse an dem was du zu sagen hast (Bonus: Er macht dir vielleicht nicht den Vorwurf, dass du Feministin bist, weil du keinen Mann abkriegst).
20. Mache immer klar, dass du jetzt nicht bewertest.
(Bild: giphy)
21. Entschuldige dich für deine Positionen.
22. Sprich immer in "Ich" Botschaften, so wirkt es nicht, als würdest du verallgemeinern.
23. Wenn dich jemand beleidigt oder droht damit dich zu vergewaltigen, bleib höflich – du könntest sonst für hysterisch gehalten werden.
24. Sprich nicht nur in Ich-Botschaften, sonst wirkst du ego-zentriert.
25. Es ist super sweet, wenn eine Frau weiß, was sie will – aber man kann es auch echt übertreiben.
26. Lache über seine sexistischen Witze – egal wie sehr du dich erbrechen möchtest. Du willst schließlich nicht für humorlos gehalten werden.
27. Werde bloß nicht ironisch. Er könnte deine Ironie falsch verstehen und zu einem langen Vortrag ausholen.
28. Lächle.
29. Wenn er dich nach deinen Genitalien fragt, antworte.
30. Wenn er dich nach deiner Herkunft fragt, antworte.
31. Sage noch einmal, dass du nicht auf Tumblr bist.
32. Mach ihm doch die Freude und stimme ihm auch mal zu – so merkt er, dass es dir wirklich wichtig ist, was er sagt.
33. Zweifle nicht die Validität der Studien an, die er sich aus dem Internet gekramt hat, sonst sieht es so aus, als würdest du keine Argumente zulassen.
34. Wenn ein Mann eine deiner Erfahrungen für dich interpretiert, nicke. Es wirkt süß, wenn du dir von ihm die Welt erklären lässt.
(Bild: giphy)
35. Tu nicht so, als wüsstest du irgendetwas besser. Arroganz steht Frauen nicht.
36. Mache immer klar, dass Männer auch Probleme haben.
37. Mache noch einmal klar, dass dir die Probleme der Männer nicht egal sind.
(Bild: giphy)
38. Mache wirklich ganz klar, dass Männer es schwer haben.
39. Wenn du merkst, dass ihr plötzlich nur noch darüber redet, dass Männer es auch sehr schwer haben, zweifele an deinen eigenen Fähigkeiten eine Diskussion zu führen.
40. Frage dich, ob sich das jetzt wirklich gelohnt hat und warum die Welt immer noch voller Idioten ist.

Dieser Beitrag von Mareike Döring ist zuerst auf Zebrabutter erschienen.

Lass uns Freunde werden!

Hier gibt's noch mehr Tipps:


Today

Geld her – oder ich wähle Trump!
Die Geschäftsidee des Tages

Nicht nur Donald Trump ist ein gewiefter Geschäftsmann. Ein Bettler aus New York nutzt die Ablehnung gegenüber Trump, um ordentlich Geld einzusammeln.

Mit dem Plakat "Gib mir 1 Dollar oder ich stimme für Trump" warb der Mann am Wochenende in der Nähe des Times Square in Manhattan.