Solomon Tsitsuashvili hat eine Mission: Werbung besser machen, Werbung witziger machen. Der 27-jährige Werbetexter aus Tiflis arbeitet daher kostenlos – und ungefragt – für die größten Unternehmen der Welt. Seit vergangenem Sommer veröffentlicht Solomon auf seiner Facebook-Seite "Solomon's Copy Shop" täglich eine von ihm gestaltete Anzeige.

Nach einem Jahr will er 365 Anzeigen gepitcht haben – er arbeite auch an Feiertagen oder nach einem Vollrausch, sagt er bento. Hauptsache, eine Idee entsteht. "Das ist manchmal hart, aber ich will mir da selbst treu bleiben."

139 Tage hat Solomon schon geschafft – und unter anderem Anzeigen für Facebook oder den Berliner Zoo kreiert.

Dabei entstehen mal Seitenhiebe auf das Berghain, mal auf Donald Trump. So bewirbt er die kanadische Fluggesellschaft mit dem simplen Spruch: "Canada is already great."

Ich versuche, meine Inspirationen aus allem zu ziehen, aus Filmen, Liedern, von Freunden, vom Alkohol. ;)
Solomon

Die Marken selbst werden auf ihren Kern reduziert, immer mit Augenzwinkern. Die Anzeige für Facebook ist daher kein großes, buntes "Wir vernetzen die Welt" – sondern ein zutreffenderes "Wir erinnern dich an die Geburtstage deiner Freunde".

Klick dich hier durch die besten Ideen von Solomon Tsitsuashvili:
1/12

Weitere Anzeigen findest du auf seiner Facebook-Page.

Bisher hätten sich keine der porträtierten Marken bei Solomon gemeldet, aber die ersten 100 Tage hätten auch nur georgische Freunde von seiner Arbeit Notiz genommen. Nun bekomme seine Facebook-Seite jede Menge neuer Fans, knapp 4000 sind es mittlerweile. "Ich denke, das Beste kommt noch", sagt Solomon. Vielleicht kommen seine Anzeigen ja bald tatsächlich zum Einsatz.


Today

Trump erklärt Bild-Lesern die Welt: "Ich kann Bing, Bing, Bing machen"
Was wir aus dem "Bild"-Interview mit dem künftigen US-Präsidenten lernen können

Die "Bild-Zeitung" hat ein Exklusiv-Interview mit Donald Trump geführt. Sie verkauft es als Sensation, aber ganz so wild ist es dann doch nicht. Zwar durfte die Boulevardzeitung den gewählten US-Präsidenten als erstes deutsches Medium interviewen. Aber: Manche der Dialoge sind so bizarr, dass man sich nur wundern kann, warum sie überhaupt gedruckt wurden. Ein Beispiel:

Frage: Waren Sie schon einmal in Deutschland?
Trump: Ja, ich war in Deutschland.