Konnte ja keiner ahnen, dass bald Heiligabend ist

Baum geschmückt, Gans besorgt und die Geschenke liegen auch schon fein verpackt im Schrank – manche Menschen sind bereits eine Woche vor dem Fest bestens organisiert.

Für alle anderen kommt Weihnachten auch in diesem Jahr wieder ganz überraschend.

Dein Gesicht, wenn dir dein Kalender verrät, dass in einer Woche Weihnachten ist:
(Bild: giphy)
Wie kann das sein? Eben war doch noch Oktober – und du noch kein einziges Mal auf dem Weihnachtsmarkt zum Glühweintrinken.
Geschenke hast du natürlich auch noch nicht besorgt.
Und du fragst dich, ob sich deine Oma auch über selbstgemachte Plätzchen freuen würde. Das Problem: Du kannst leider nicht backen.
(Bild: giphy)
Wie gut, dass man auch Geschenke easy im Internet bestellen kann. Wird schon noch vor Weihnachten ankommen, denkst du dir.
In den nächsten Tagen öffnest du die DHL-App öfter als Instagram. Aber egal wie sehr du den Refresh-Button drückst, dein Paket wird nicht rechtzeitig unterm Baum liegen.
(Bild: giphy)
Stichwort Baum: Nur Spießer besorgen sich drei Wochen vor den Feiertagen eine Tanne. Darum kümmerst du dich aus Prinzip erst am 23. darum. Deine Ausbeute:
Wird schon gehen mit ein bisschen Glitzer-Glitzer.
Deine Eltern bekommen das irgendwie immer besser hin. Gut, dass du sowieso nach Hause fährst.
(Bild: giphy)
Leider hast du vercheckt, die billigen Zug-Tickets zu buchen. Die kosten mittlerweile das Dreifache. Hallo Dispo!
Du beschließt, dich trotzdem auf Weihnachten zu freuen. Bis du bemerkst, dass du noch keinen Urlaub beantragt hast – deine Kollegen schon.
(Bild: giphy)
Dein guter Vorsatz fürs neue Jahr: Besser planen! Ja sicher...


Today

Das syrische Regime steht kurz davor, Aleppo komplett einzunehmen

Der Kampf um die syrische Stadt Aleppo steht kurz vor dem Ende: Die Rebellen, die bis vor einigen Wochen noch den Osten der Stadt kontrollierten, haben fast all ihre Gebiete an die Truppen Assads verloren (SPIEGEL ONLINE I).

Die Situation für die Menschen in der Stadt ist lebensbedrohlich: Die medizinische Versorgungssituation in der Stadt sei katastrophal, es gebe kaum noch Medikamente, Nahrung und Wasser. Das berichtet das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) in Syrien (SPIEGEL ONLINE II).