Das ist ein neuer Rekord: Zeitweise haben 800.000 Menschen auf Facebook live verfolgt, wie zwei BuzzFeed-Mitarbeiter eine Wassermelone zur Explosion gebracht haben. Die beiden spannten immer mehr Gummibänder um die Melone. Nach 679 Gummibändern war der Druck einfach zu groß.

Hier ist das Video:

679 rubber bands later...BOOM!!! (via https://twitter.com/McJesse/status/718527508161892352)

Posted by BuzzFeed on Friday, April 8, 2016

Wir wissen jetzt schon, wie deutsche Medien darüber berichten werden:
1. Byou zeigt alles

2. Neon hat den Style

3. Karrieretipps von Zeit Campus

4. Jetzt denkt weiter

5. Edition F spricht mit der Täterin

6. Vice ist das alles nicht krass genug

7. Zett findet das nicht lustig

8. bento erklärt die Wassermelone

9. Orange weiß, was eine Wassermelone ist

10. Wenn man genau hinsieht, berichtet auch die Huffington Post

11. Branchendienste sind aufgeregt


Gerechtigkeit

Wen wir in Hollywood-Filmen nackt sehen

Hollywood hat ein Sexismus-Problem. Nach der Debatte über die ungleiche Bezahlung von männlichen und weiblichen Schauspielern (bento), gibt es jetzt eine Studie, die ein weiteres Detail der Diskriminierung gegenüber Frauen in Hollywood aufdeckt: Der Report on the Status of Women and Girls in California zeigt, dass Frauen in Hollywood-Filmen wesentlich häufiger nackt oder halbnackt sind als Männer.

Der Bericht, der einmal pro Jahr von der Mount Saint Mary's Universität in Los Angeles veröffentlicht wird und die Ergebnisse verschiedener Studien zusammenfasst, zeigt: In den 100 umsatzstärksten Filmen des Jahres 2014 treten 26 Prozent der weiblichen Darsteller ohne Kleidung oder nur leicht bekleidet auf; bei den männlichen Darstellern sind es nur neun Prozent. Damit sind Schauspielerinnen fast dreimal so oft nackt wie ihre männlichen Kollegen.

Die Autoren des Reports stellen fest: "Female characters continue to be sexualized to a greater degree than their male counterparts."