HAARSPANGEN! Überall.

Menschen können sich verstellen.Aber meist nicht den ganzen Tag lang, deshalb lernt man sie am besten kennen, wenn man mit ihnen zusammenwohnt. Irgendwann kennt man alle Angewohnheiten – die guten und die schlechten. Das hat auch Craig gemerkt. Der Brite ist vergangenes Jahr mit seiner Freundin und ihrer besten Freundin zusammengezogen und hat dabei ganz viel über Frauen gelernt. Sein Wissen teilt er jetzt in einem Twitter-Thread.

Die erste Erkenntnis:

Frauen scheinen überhaupt keine Geheimnisse voreinander zu haben.

Wer hätte das gedacht? Aber Craig hat noch viel mehr gelernt.

Sie verrichten tatsächlich ihr großes Geschäft. 

UND DIESE HAARSPANGEN! ÜBERALL.

Wenn sie ausgehen wollen, machen sie sich besonders lange fertig.

Sie lieben Kerzen mit komischen Gerüchen. Rhabarber und Vanillesauce zum Beispiel.

Sie kennen so ziemlich jede trashige Serie, die es gibt.

Sie lieben es, jemandem die Augenbrauen zu zupfen.

"Cheat Day" ist immer dann, wenn sie traurig sind.

Sie ermitteln besser als die Polizei.

Morgenmäntel sind super.

Klar, das sind Klischees – einige der Beobachtungen zumindest. Aber witzig sind sie schon. Und tatsächlich scheinen sich sehr viele Menschen mit der Liste identifizieren zu können. 

Der Thread wurde mehr als 44.000 Mal geteilt. Unter ihm kommentieren Männer und Frauen. Sie geben zu: So ganz realitätsfern sind die Beobachtungen nicht.

Und abwertend ist Craigs Thread ja auch nicht gemeint, im Gegenteil:

Du weißt nicht, was wahre Treue ist, wenn du nie mit Frauen zusammengewohnt hast.
Craig

Schreibt uns!

Mitbewohner können Segen und Fluch zugleich sein. Habt ihr in euer WG ähnliche Erfahrungen gemacht, die ihr mit uns teilen möchtet? Schreibt uns dazu gerne eine Mail: fuehlen@bento.de


Fühlen

Hier erzählen Menschen, wie es für sie war, früh ein Baby zu bekommen
Stimmen die Vorurteile?

Wer als junger Mensch ein Kind bekommt, muss sich viel anhören. Viel zu früh, viel zu unsicher und viel zu krass!

So sehen es vor allem diejenigen, die selbst noch kein Kind haben oder schon längst wieder ohne Kinder im Haus leben. Wenn es um Erziehung geht, gibt es in Deutschland offenbar etliche Experten. Doch stimmen die Vorurteile? Kann es je zu früh sein für ein Kind? 

Was sagen junge Menschen, die selbst eins haben? Wie sieht ihr Familienleben wirklich aus?