Bild: imago
Als Bremer hast du es nicht leicht

Die Male, in denen deine Heimatstadt positive Presse bekommt, kannst du an einer Hand abzählen und wildfremde Menschen fragen dich nicht nach deinem Lieblingsgetränk, sondern, ob du trotz Bremer Schulabschluss lesen und schreiben kannst. Trotzdem oder gerade deshalb: Wenn die Bremer Stahlwerke den Nachthimmel blutrot färben und es nach geröstetem Kaffee riecht, ist Bremen die schönste Heimatstadt der Welt.

Die Drinks in deiner Lieblingskneipe heißen Krabbeldiewandhoch
Das "Eisen" kann man nicht erklären. Es ist nicht schön, es ist nicht fancy. Hier trifft man sich seit vielen Jahren zum gemeinsamen Leiden beim Fußball schauen, schimpfen und Bier trinken. Nur hier gibt es Getränke mit klangvollen Namen wie "Krabbeldiewandhoch".
Nach fünf Bier isst du in Bremen keinen Döner – sondern Rollo
In Bremen wurde das Rollo erfunden, so sagt man. Kennst du nicht? Kein Wunder, diese eigenwillige Zwitterwesen, irgendwo zwischen türkischer Pizza, Pizza und Döner zu verorten, gibt es auch nur hier. Das Highlight sind die verschiedenen Saucen, die in die Teigrolle gestrichen werden. Für echte Bremer gibt es nicht besseres.
Du machst keinen Urlaub – du gehst einfach an die Weser

An ihren Ufern liegt das Weserstadion, an ihren Deichen kann man wunderbar sitzen, Bier trinken und aufs Wasser starren oder Drachen steigen lassen. Auch wenn die meisten großen Schiffe mittlerweile in Bremerhaven anlanden und der Bremer Hafen in den letzten Jahren zurückgebaut wurde: Bremen wäre nichts ohne die Weser.

Als Werder-Fan hast du einiges auszuhalten

Wenn es um Werder und Bremen geht, sind sich sogar die Fans anderer Vereine einig – eine engere Verbindung zwischen Stadt und Verein kann es gar nicht geben. Als krisengebeutelte Fans halten wir auch zu unserer Mannschaft, wenn sie mal wieder fast absteigt. Andere Fans buhen und fordern die Entlassung des Trainers, wir machen eine „Green White Wonderwall“ und versuchen, mit positiver Energie auf die Leistung des Teams einzuwirken.

Wenn andere von Vororten reden, kannst du nur müde lächeln - denn du kommst aus Bremen-Nord

Das Stadtgebiet von Bremen ist ca. 38 Kilometer lang, wenn man 17 Jahre alt ist und mit dem Nachtbus nach Hause fahren muss, sind das ungefähr 35 Kilometer und zwei Stunden Schlaf zu viel. Kein Wunder, dass sich kaum je ein Innenstädter hierhin verirrt. Selbst Schuld.

In Bremen überleben Institutionen länger als in anderen Städten

Die Lila Eule hat Tradition: Bereits 1959 wurde sie als Jazz-Club eröffnet und war im Laufe ihrer Geschichte auch ein paar Jahre Treffpunkt der Außerparlamentarischen Opposition, Außenstelle Bremen. Generationen von Studenten haben hier geknutscht und schlechten Schnaps getrunken.

Richtige Bremer trinken Haake
Nur Anfänger und Touristen trinken in Bremen Becks. Richtige Bremer trinken Haake. Kommt zwar aus dem gleichen Stall wie das Bier mit dem B, wird aber nur für Bremen und Umgebung gebraut, zuweilen noch von Brauereipferden und in riesigen Fässern ausgeliefert und schmeckt allein schon deshalb viel besser als jedes andere Bier.
Bremer Festivals haben komische Namen, sind aber ziemlich großartig
Die „Breminale“ hat zwar einen bescheuerten Namen, ist aber locker das beste Umsonst und Draußen Festival Norddeutschlands. Wo sonst sieht man Künstler wie Jochen Distelmeyer oder Get Well Soon für Umsonst? Eben. Außerdem spielen bei dem einwöchigen Festival viele Newcomer, es gibt Lesungen, ein Kinderprogramm und allerlei Buntes. Die bunten Zirkuszelte stehen direkt an der Weser, was sonst?
Bremer Spezialitäten schmecken grundsätzlich besser als sie aussehen
Egal ob Labskaus, Knipp oder Rote Grütze - Bremer Spezialitäten taugen nicht für Instagram. Entweder, sie sehen aus, als hätte sie schon einmal jemand gegessen oder als wären sie für Seemänner ohne Zähne entworfen worden oder beides. Augen zu und durch, denn es gibt kein besseres Kateressen
Bremer gehen nicht in die Kneipe, sie gehen up’n schwutsch

Es sei denn, ischa Freimaark, dann kommen sie in die Puschen, laufen um die vier Ecken und gehen dort steil. Alles klar? Nein? Für echte Bremer kein Problem, denn als weltoffene Hansestädter haben wir kein Problem damit, wenn jemand kein Bremer Platt versteht.


Gerechtigkeit

Die SPD macht Wahlwerbung ohne Frauen – Willst du das, Berlin?

Es sind edle Dinge, gegen die sich die sechs bekannten Männer im gestern veröffentlichten Berliner SPD-Spot aussprechen: Rechtspopulistische Hetze, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung von Minderheiten.