Bild: Facebook / Melissa Anderson
Endlich ist Vinnie gesund.

"Na los, Vinnie, du schaffst das. Spring hoch!", feuert Melissa Anderson Dackel Vincent an und klopft mit der Hand auf das Sofa. Vinnie schaut sein Pflegefrauchen mit großen braunen Augen verzweifelt an.

Er hat bereits ein paar gescheiterte Anläufe hinter sich. Die Couch erscheint zu hoch für seine kurzen Dackelbeine. "Ich helf dir nicht, du kannst das jetzt allein", sagt Anderson. Sie zählt bis drei – dann endlich schafft Vinnie den Sprung.

Dass Vinnie allein auf das Sofa kommt, ist ein kleines Wunder, denn bis vor Kurzem war er stark übergewichtig und trug den Spitznamen "Fat Vincent".

So krass ist Vinnies Verwandlung – die Fotostrecke:
1/12

Der Grund für seine Fettleibigkeit ist nicht eindeutig nachvollziehbar. Anderson glaubt, dass der sieben Jahre alte Rüde von seinem vorherigen Besitzer mit Fastfood gefüttert wurde. Nach dessen Tod kam Vincent ins Tierheim in Houston. Er wog 17 Kilo. Normalgewicht für einen Hund seiner Größe: sieben Kilo.

Durch eine Tierschutzgruppe kam er zu Melissa Anderson. Die nahm ihn in Pflege, brachte ihn zum Tierarzt und wacht seitdem über sein Abspeckprogramm: Wassergymnastik mit und ohne Schwimmweste, lange Spaziergänge, gesunde Ernährung.

Mit diesen Maßnahmen hat Vincent sein Normalgewicht mittlerweile erreicht.

"Er hatte nicht nur einen fürchterlich hohen Cholesterinspiegel und BMI, sondern auch einen durchhängenden Rücken. Unser Tierarzt hatte Angst, dass er sich durch eine falsche Bewegung den Rücken brechen könnte", sagt Anderson (Reuters).

Sie hat für Vinnie eine eigene Facebook-Seite eingerichtet und postet regelmäßig Fotos und Videos des ehemaligen Schwergewichts.

Die frühen Bilder von "Fat Vincent" schockieren: Der Dackel war so dick, dass sein Bauch beim Laufen über den Boden schleifte.

Mittlerweile tollt er mit seinen Hundefreunden durch die Gegend und zerrt sogar an der Leine, wenn es ihm nicht schnell genug geht.

In den Videos auf seiner Facebook-Seite rennt der verschlankte Vinnie schwanzwedelnd und mit fliegenden Ohren herum. Medien aus der ganzen Welt schreiben über ihn, er war auch schon im Fernsehen. Und hat jetzt auch einen neuen Spitznamen: "Skinny Vinnie".


Tech

WhatsApp will künftig deinen Maildienst ersetzen

WhatsApp greift jetzt auch E-Mail-Dienste an: Erst kürzlich führte der Messenger Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen ein, nun sollen bald auch große Dateianhänge verschickt werden können. Das versprach WhatsApp-Gründer Jan Koum dem Journalisten Holger Schmidt.

Die Idee dahinter: Gängige E-Mail-Dienste überflüssig machen.

Bereits jetzt erlaubt WhatsApp das Versenden von Bildern, Videos, Sprachnachrichten und PDF-Dateien. "Künftig fügen wir weitere Dateiformate hinzu, auch für Mitarbeiter in Firmen, um Geschäftsdateien auszutauschen", sagte Koum. Er sehe WhatsApp als sichere Alternative zur E-Mail, deren Verschlüsselung er als nicht sicher genug bezeichnet.