Ein Tweet und seine Geschichte

Die Twitter-Nutzerin Naomi freute sich riesig, als sie für ein Praktikum bei der NASA angenommen wurde. (SPIEGEL ONLINE) Das musste sie natürlich der Welt mitteilen und twitterte in Großbuchstaben: 

"IHR SEID JETZT MAL ALLE LEISE, VERDAMMT! ICH WURDE FÜR EIN PRAKTIKUM BEI DER NASA ANGENOMMEN!"

Daraufhin antwortete ein Mann namens Homer Hickam mit "Language." – sie solle doch bitte auf ihre Ausdrucksweise achten. Dann ging's rund und Naomi twitterte zurück:

"Lutsch' meinen Schwanz und meine Eier, ich arbeite bei der NASA"

Was dann passiert, wird Naomi heute wahrscheinlich unglaublich peinlich sein, denn Homer Hickam, der sie zuvor auf ihre anstößige Wortwahl ansprach, entpuppte sich in seinem nächsten Tweet als Autor und Ingenieur. Aber nicht irgendein Ingenieur, sondern als Mitglied des National Space Council, der die NASA direkt verwaltet. Früher bildete er Astronauten für die Raumfahrt aus.

Ihre Wortwahl hatte Konsequenzen. Zwar löschte Naomi den Tweet wenig später, das Internet vergisst aber bekanntlich nie. Auch die NASA bekam vom "Unfall" ihrer neuen Praktikantin mit – und kündigte das Praktikum auf, bevor es begonnen hatte. 

Aber: Nachdem die Geschichte öffentlich geworden ist, haben Homer Hickam und Naomi Kontakt zueinander aufgenommen und sich beieinander entschuldigt. "Ich habe mit ihr geredet und bin mir sicher, sie verdient einen Job in der Raumfahrt-Industrie, und ich tue alles was ich kann, damit sie einen besseren bekommt als den, den sie verloren hat", schrieb Hickam laut dem "Observer" auf seinem Blog. Der Beitrag ist dort mittlerweile allerdings nicht mehr zu finden.

Hickams Twitter-Account ist mittlerweile nicht mehr zu finden. Und Naomi schreibt auf ihrem Account, dass sie sich erstmal eine Pause von Twitter nehme.

Hier seht ihr nochmal den ganzen Twitter-Verlauf:


Art

So wehrt sich ein Streetart-Künstler gegen das Militärregime in Thailand
Er setzt ein Zeichen gegen Diktatur und Korruption

Seit mittlerweile mehr als vier Jahren herrscht in Thailand eine Militärregierung. Seit dem Putsch gab es keine Wahlen, über eine Verfassungsänderung sicherten sich die Machthaber umfangreiche Rechte. Angekündigte Wahlen werden immer wieder verschoben. (Zeit Online)