Domino Day mit Fahrrädern.

Mehr als 43.000 Studenten in 15 Fachbereichen – und keiner von ihnen geht zum Studieren je auf "den Campus". Die Uni Münster ist schließlich auf 219 Gebäude in der ganzen Stadt verteilt. Das macht aber nichts: Dank der stadteigenen Fahrradautobahn ist jeder Seminarraum binnen einer Viertelstunde erreicht. Rote Pflastersteine sind für Münsteraner wie Lava: Darauf darfst du niemals – unter keinen Umständen – stehen bleiben.

Was noch typisch ist:

Deine Uni hat das schönste Hauptgebäude von allen Uni-Hauptgebäuden: das Schloss.
Es stehen überall und immer Fahrräder. Auch wenn es ausdrücklich verboten ist.
Domino Day: Beim Drahteselparken vor der Aasee-Mensa oder am Hauptbahnhof stößt du mindestens einmal pro Semester ein Fahrrad an und 27 andere fallen mit um.
Du bekommst leichte Panik, wenn du zu Fuß bist und auf roten Pflastersteinen zum Stehen kommst. Es wird nicht lang dauern und du wirst von einem Radfahrer angeklingelt, angepampt oder angefahren.
Du weißt, was die Worte "jovel", "schovel", "Koten" und "Leeze" bedeuten.
Du fährst immer mit dem Fahrrad, auch bei Regen, Schnee und Eis. Denn mit dem Bus würde es fünfmal so lang dauern.
Mindestens einmal pro Semester hält dich die Polizei an, weil dein Licht nicht geht oder weil du auf der falschen Seite gefahren bist. Oder weil du um 3 Uhr morgens ein "Radfahrer absteigen"-Schild ignoriert hast.
Die ultimative Münster-Mutprobe: Mit dem Fahrrad in den Ludgerikreisel.
Einmal im Semester sitzt du um 20 Uhr vor dem Computer und versuchst, dich bei deinem Lieblingshochschulsportkurs anzumelden – vergeblich, denn der ist wieder binnen Sekunden ausgebucht.
Am Ende deines Studiums musst du auf jeden Fall einmal bei der Frau mit dem westfälischen Doppelnamen vorbei: Die einzige Person an der Uni, die Scheine aus Auslandssemestern und aus studiengangsfernen Kursen anrechnen darf.
Du hast schon mal den Tatort-Dreh gestört, weil du mit deinem Rad über das Kopfsteinpflaster vor dem Schloss geklappert bist.
Beim Schiffeversenken im "Teilchen & Beschleuniger" freust du dich wie ein kleines Kind, wenn du gewinnst – ein Bier gratis!
Wenn du deinen Uninamen auf Formularen eintragen sollst, brauchst du immer alle vorgegebenen Felder: W-E-S-T-F-Ä-L-I-S-C-H-E-W-I-L-H-E-L-M-S-U-N-I-V-E-R-S-I-T-Ä-T-M-Ü-N-S-T-E-R
Jägermeister und Sambuca können nach Hause gehen, von jetzt an gibt’s nur noch Grünen.
Du sagst "Bib" oder "ULB", nicht "Bibo" oder "Stabi".
Wenn du dich in der Klausurenphase täglich zur ULB zwingst, empfindest du das "Gehorche keinem"-Kunstwerk als besonders zynisch.
Dein Herz schlägt für die Promenade. Weil dort so viele Kaninchen grasen. Weil du sie selbst an einem Katersonntag noch joggend umrunden kannst. Und weil du auf diesem Weg einfach am schnellsten zur Vorlesung kommst.
Jedes Jahr im Dezember sitzt du einmal mit einem Wecker, einer Taschenlampe (oder Laserpointer), Wunderkerzen und ganz viel Glühwein in einem Vorlesungssaal, während ein Student im Nikolauskostüm "Stille Nacht, heilige Nacht" auf der E-Gitarre spielt.
Mindestens einer deiner Freunde hat es geschafft, das System auszutricksen und ein falsches Bild auf die StudiCard zu bekommen. H.P. Baxxter. Micky Maus. Robert Downey Jr.
(Bild: bento)
Jeden Mittwoch stehst du vor 11 Uhr auf, weil du dir auf dem Markt eine Käsetüte zum Studentenpreis kaufen möchtest. Ab 11:30 Uhr ist der Stand so voll, dass du mindestens eine halbe Stunde anstehst.
An deiner Uni gibt es einen Regenschirmautomaten.
Die Montgolfiade hat dich im ersten Semester ganz schön überrascht – ab dem zweiten Semester siehst du die Hunderten Heißluftballons am Münsteraner Himmel gar nicht mehr.
Im Frühjahr fährt die Stadtreinigung immer mit dem Boot auf den Aasee, um die Brückenpfeiler zu reinigen – weil sie sich im Gegensatz zu den Sprayern nicht traut, über den zugefrorenen See zu laufen.
Du schwimmst nicht im See, sondern im Kanal – die paar Schiffe machen dir nichts aus.
"Send" ist für dich nicht nur ein englisches Wort.
Am "Gleis 22" fahren keine Züge, sondern tagsüber kaputte Fahrräder und abends die besten Bands der Indie-Szene ein.
Die Käfige oben an der Lambertikirche findest du gruselig, seit dir in der O-Woche gesagt wurde, wofür sie mal gut waren.
Jede WG hat "Leihtassen" aus einer der Mensen im festen Küchenrepertoire. Viel günstiger als für die 1-Euro-Leihgebühr lassen sich Kaffeebecher nicht kaufen.
Die Überwasserkirche, der Dom, die Josephskirche: Dass alle hundert Meter eine Kirche steht, ist für dich eine Selbstverständlichkeit.