Bild: dpa/Roland Weihrauch

Du bist einer von rund 42.000 Studenten, studierst in zwei Ruhr-Metropolen und könntest dich gar nicht tiefer im Ruhrpott befinden als genau hier. Dass deine Hood eher für Currywurst als für den Campus bekannt ist, stört dich dabei nicht besonders. Diese Dinge könnten dir bekannt vorkommen:

Wenn du Freunden aus Berlin, Göttingen oder Münster erzählst, wo du studierst – ist die Reaktion meistens so:
Spätestens nach dem dritten Semester verstehst du nicht mehr, was sie damit meinen.
Wenn du kapierst, dass die Uni Duisburg-Essen tatsächlich in Duisburg UND Essen liegt.
(Bild: via Giphy )
Tausendjährige Uni-Historie? Prunkvolle Gebäude in Palast-Optik? Sorry. Nein.
Die Erstis sind überrascht, weil sie von der Straßenbahnhaltestelle in Duisburg erst mal einen Waldspaziergang bis zum Campus machen müssen.
Und auch du findest es irgendwann nicht mehr merkwürdig, in Duisburg in "Keksdosen" Seminare zu besuchen.
Da ist es auch netter als in den zahlreichen Seminarräumen in Essen, bei denen großzügigerweise auf Fenster verzichtet wurde.
Aus Platzmangel hattest du auch schon mal eine Vorlesung im Essener Cinemaxx … und musstest nach einer halben Stunde mit schweren Augenlidern kämpfen.
Wenn die einzige unterhaltsame Nummer von Dieter Nuhr die ist, in der er Ahnungslosen den Zusammenhang der Gebäudenamen und Farbgebung an der Uni Essen erklärt.
Raum T011? Na klar, den findest du im grünen Gebäude. Weil: T wie "Tannengrün". Oder S wie "Sandgelb"! Macht Sinn, oder?
Andere Promis, die hier studiert haben, sind übrigens Popsänger Johannes Oerding und Stefan-Raab-Mobbingopfer Lisa Loch.
Du findest es irgendwie herzzerreißend, dass jemand dem Pott-Charme der Essener Uni internationales Flair verleihen will, indem er die rote oder die gelbe Cafeteria "Café Rosso" bzw. "Giallo" nennt. Ähm. Süß.
Vegetarische Alternativen in der Mensa? Läuft.
Wenn die Bierauswahl im "Finkenkrug" das ist, wo Duisburg dem Hipstertum am Nächsten kommt ...
... aber du natürlich aus patriotischen Gründen am liebsten zu Köpi greifst.
Obwohl dich die Diskussion um die Notwendigkeit eines Semestertickets WAHNSINNIG macht, weil du in zwei Städten studierst und da schlecht zu Fuß gehen kannst ...
... bist du ganz glücklich über den VRR. Irgendwie kommst du auch in der Woche nachts um drei von Dortmund nach Duisburg. Probier' das mal in Niedersachsen.
Mal was anderes: Deine Uni liegt gegenüber des Duisburger Zoos! Da gibt's Baby-Koalas!
Deine Uni wird immer nur dann in den Medien erwähnt, wenn jemand eine Frage an den Stauforscher Prof. Schreckenberg hat.
Wenn du den Pott und seine Ehrlichkeit und Herzlichkeit einfach lieben gelernt hast ...
.... kannst du über das, was deine Freunde in München oder Hamburg an Miete zahlen, nur mehr milde lächeln.
Unter anderem auch deswegen. Hach.

Und, wo hast du studiert?