Bild: Ole Spata/dpa
Und der ist ziemlich gewöhnlich.

Es gibt Menschen, die brauchen keinen Nachnamen. Okay, eigentlich brauchen sie einen, sie nutzen ihn aber nicht öffentlich. Zum Beispiel Powerfrauen wie Beyoncé oder Madonna

Eine weitere Powerfrau, deren Nachname weitgehend unbekannt ist: Barbie. Sie ist seit Generationen nicht aus Kinderzimmern wegzudenken, ihr Nachname verwendet beim Spielen aber wohl niemand.

Bis jetzt! 

Fast schon beiläufig hat sie uns am Tag der Geschwister ihren Nachnamen verraten:

"Einen frohen Tag der Geschwister von den Roberts-Schwestern", schrieb sie zu einem Foto, das sie mit ihren Schwestern zeigt. Roberts. Barbie Roberts. Irgendwie nicht so spektakulär. 

Die Reaktionen auf Twitter sind gemischt:

Es werden sogar Geburtsurkunden gefordert.

Diese Nutzerin teilt einen Auszug aus Barbies Biografie. Wir erfahren, DASS BARBIE SOGAR EINEN ZWEITNAMEN HAT!

Millicent. Klingt irgendwie nach Putzmittel. 

Tatsächlich ist Vieles über Barbie schon seit Jahrzehnten bekannt. In einer Reihe Romane, die der Verlag Random House in den 1960ern veröffentlichte, erfährt man beispielsweise die Namen ihrer Eltern, George und Barbara, und aus welcher Stadt sie kommt – es handelt sich um das fiktive Städtchen Willows in Wisconsin. Auch der Nachname stand damals schon fest – wurde aber zu einem nahezu unbekannten Mysterium. (Stern.de)

Außerdem soll sie über 40 Haustiere bei sich aufgenommen haben, darunter Katzen, Hunde, ein Panda, ein Zebra und Pferde. Eine wahre Tierfreundin.


Gerechtigkeit

Ex-FBI-Chef Comey: Trump ist "moralisch ungeeignet" fürs Präsidentamt
"Er behandelt Frauen wie Fleisch"

Vor knapp einem Jahr hatte Donald Trump ihn gefeuert, jetzt schlägt der ehemalige FBI-Chef James Comey mit voller Wucht zurück. In einem Fernsehinterview sagte er, er halte den US-Präsidenten für "moralisch ungeeignet", sein Amt auszuführen und bezeichnete ihn als Lügner. (SPIEGEL ONLINE)

Am Dienstag erscheint in den USA Comeys Buch "A Higher Loyalty", verschiedenen Medien liegt bereits eine Ausgabe vor. Auch darin beschimpft er den Präsidenten, unter anderem nennt er ihn eine "Art Mafiaboss". Er beruft sich bei seinen Schilderungen auf seine persönlichen Notizen über Gespräche mit Trump unter vier Augen. (bento)