Katze kann jeder. Diese Familie hat sich einen Tukan zugelegt.

Und alles, was der will, ist knuddeln:


Tukane leben in Mittel- und Südamerika. Als Haustiere sind sie eigentlich nicht geeignet. Diese Tukan-Dame jedoch scheint ihr häusliches Leben zu mögen. Laut ihrer Facebook-Fanpage (ja, Haustiere haben so was heutzutage) heißt sie Ripley und ist ein Jahr alt.

Ripley mag auf den Schultern ihrer Besitzer umherreisen, liebt es, am Schnabel und am Hals gekrault zu werden und hat ihren eigenen Schnurrsound. Der erinnert allerdings eher an Murmeln auf einem Bass-Lautsprecher.


Art

Foto-Projekt mit Selfiestick: Eine junge Frau zeigt, wie Muttersein wirklich ist
"Wieso bist du so müde, du tust doch nichts."

Babys sind niedlich. Vor allem, wenn die engelsgleichen Wesen in den Armen ihrer Mütter liegen und schlummern. Wenn sie aufwachen, lächeln sie in die Kamera und geben ein erquicktes Glucksen von sich, bevor sie über pastellfarbene Decken in Richtung Papa krabbeln.

Szenen, wie man sie aus der Werbung kennt, entsprechen selten dem Leben junger Eltern. Das dachte sich auch Studentin und Mutter Yuliya Skorobogatova, die zur Zeit an der Moskauer School of Visual Arts studiert. In ihrem aktuellen Fotoprojekt zeigt sie sich mit ihren beiden Töchtern vor der Kamera: unretuschiert und so natürlich wie möglich.

In der Fotostrecke zeigen wir ihre Bilder