Manche sehen in Donald Trump einen Hoffnungsträger, für die anderen ist er ein Teufel.

Am Mittwoch wurde der designierte US-Präsident vom "Time"-Magazin zur Person des Jahres gekürt und ziert jetzt das Cover.

Dabei interessieren sich Twitter-User besonders für ein bestimmtes Detail: Sie sind sich sicher, dass das M im "Time"-Schriftzug nicht zufällig auf Trumps Frisur platziert wurde, sondern dass ihn die Magazin-Designer absichtlich damit als Teufel inszeniert haben.

Das "Time"-Magazin zeichnet schon seit 1927 jährlich eine Person des Jahres aus. Gewürdigt werden Menschen, die das Weltgeschehen besonders beeinflusst haben – ob zum Guten oder Schlechten ist dabei wohl zweitrangig.

Trump freute sich über das Cover, der erste Platz sei "eine sehr, sehr große Ehrung." (TODAY)

Als Ehrung ist die Platzierung jedoch nicht immer zu verstehen. 1938 war Hitler auf dem Cover, 2015 kam der Anführer der IS-Miliz, Abu-Bakr al-Baghdadi, hinter Angela Merkel auf dem zweiten Platz. Trump landete damals auf dem dritten Platz, womit er sich noch nicht zufrieden geben wollte. Stattdessen feindete er das "Time"-Magazin auf Twitter an:

1/12

Auch bei Donald Trump klingt die Auszeichnung nur bedingt nach Kompliment: In der Begründung hieß es, die Wahl Donald Trumps hätte die Vereinigten Staaten tief gespalten. Auf dem Titel steht: President of the Divided States of America.


Haha

Rubi hat zu ihrem 15. Geburtstag eingeladen, jetzt wollen 1,2 Millionen Menschen kommen

"Hola, ¿que tal?" Mit diesen unschuldigen Worten beginnt die Einladung der Familie Ibarra García zum 15. Geburtstag ihrer Tochter Rubi. Das Ende des kurzen Video-Aufsagers: Alle seien herzlich eingeladen. Viele Menschen haben das wörtlich genommen.

Inzwischen wollen 1,2 Millionen Menschen am 26. Dezember nach Mexiko kommen.