Boing, Boing, Boing.

Bei Fußballspielen kommt es immer wieder zu Unterbrechungen: durch Fouls, sich anschließenden Diskussionen oder ausgiebigen Torjubel. Manchmal wird aber auch von außen ins Spiel eingegriffen - durch ein Känguru zum Beispiel.

In Australien musste jetzt ein Spiels zwischen dem Blue Devils FC und Canberra FC wegen eines Kängurus unterbrochen werden. In Riesensprüngen kam es am Sonntag in der zweiten Halbzeit aufs Feld, positionierte sich vor dem Tor – und wollte mitspielen.

Das Känguru hielt sogar ein paar Bälle:

Aber nicht nur Kängurus verirren sich auf Fußballfelder – bei der WM in Russland sind gerade die Mücken los. 

Wolgograd scheint ein besonders beliebtes Ziel der Biester zu sein. Kurz vor dem Gruppenspiel zwischen England und Tunesien in der vergangenen Woche kamen sie in Schwärmen in die südrussische WM-Stadt. Dabei hatten die Behörden die Gegend extra mit Insektenspray bearbeitet. (Spiegel Online)

Es brachte kaum etwas. Fans durften das Spray sogar mit ins Stadion bringen. 

Auch der englische Nationalspieler Jesse Lingard hatte so seine Probleme mit den Mücken:

(Bild: Clive Rose/Getty Images)

Auch Bienen scheinen ein Faible für Fußball zu haben.

Bei einem Zweitliga-Spiel in Ecuador mussten die Vereine Liga de Portoviejo und Manta FC vor einigen Wochen für 26 Minuten eine Pause einlegen

Auf einem Video zu sehen: Ein Spieler machte sich bereit zum Einwurf. Plötzlich ging er in die Knie, warf sich auf den Boden. Der Moderator sagte im Off: "Was passiert da?" 

Ein Bienenschwarm hat das Feld geentert. 

Ihre paar Minuten Ruhm hatte eine mutige Straßenkatze Anfang des Jahres, ebenfalls beim Fußball. Im Achtelfinale der Champions League, beim Spiel zwischen Besiktas Istanbul und Bayern München, schlich sich das Tier in der 50. Minute aufs Spielfeld. 

Die Katze rannte am Spielfeldrand entlang und verschwand nach ein paar Minuten wieder. 

"Ich weiß nicht, wie viele Katzen hier im Stadion zu Hause sind. Aber das war schon ein bisschen ein komischer Moment", sagte Bayern-Spieler Thomas Müller danach. (NOZ)

Und wir schalten nach Argentinien. Im Spiel von San Lorenzo gegen Arsenal London hatte ein kleiner Hund seinen größten Spaß mit dem Fußball. Als ihm der genommen wurde, rannte er am Spielfeldrand entlang und suchte sich einen neuen. Doch auch der wurde ihm weggenommen. 

Anstatt danach ein kurzes Interview über seine Liebe zum Fußball zu geben, biss er in den Windschutz des Mikros.


Haha

Das verstehst du nur, wenn du auf dem Hurricane warst
"Wo ist eigentlich der Bass?"

Der Übergang von einem Festival-Wochenende zurück in die Normalität läuft nicht immer reibungslos. Der ständige Hintergrundsound aus Stimmengewirr und Musik ist weg, genau wie die vielen Menschen um dich herum und der Alkohol in deinem Blut. (Der vielleicht noch nicht ganz.)