Wie reagiert ein enttäuschter Fußballtrainer? Patzig! Wer bekommt die schlechte Laube ab? Meist der Reporter, der direkt nach dem Spiel die Fragen stellt.

In diesem missglückten Interview vom Freitagabend stellt ein Sky-Reporter die Fragen und der Trainer von Borussia Dortmund, Thomas Tuchel, antwortet – oder im Grunde auch nicht. (eurosprt.de)

Tuchel, der vom vielen Schreien beim Spiel kaum noch eine Stimme hat, sagt: "Nice try." "Es ist dann irgendwann gut, wie lange wollen wir es noch diskutieren?" "Ich sage nix dazu." "Ich mach nicht mehr mit."

Und so hört sich das dann an:
Worum geht's?

Tuchel hatte sich in der vergangenen Woche über die vielen Unsportlichkeiten in dieser Bundesligasaison beschwert. Seine Spieler würden so häufig gefoult, dass eine Grenze überschritten sei, so ginge das nicht weiter.

Andere Trainer widersprachen Tuchel: Seine Aussage sei "grenzwertig". Er beeinflusse damit die Schiedsrichter in ihrer Entscheidungsfindung, sagte Pal Dardai, der Trainer von Hertha BSC Berlin.

Am Freitagabend standen sich nun ausgerechnet der BVB und Hertha gegenüber, der Zweite und der Dritte der Tabelle. 1:1 endete das Spiel – erst einmal kein Ergebnis, über das sich Tuchel hätte aufregen müssen.

Aber zusätzlich zu den zwei Toren, gab es auch noch sechs Gelbe und zwei Rote Karten. Eine Rote und eine Gelbe für die Dortmunder, die restlichen Fouls begingen die Berliner (ntv.de/SPIEGEL ONLINE).

Als der Sky-Reporter Tuchel dann zu der Debatte befragte, hatte der Trainer dann keine Lust mehr.

Mehr BVB und Trainergehabe


Streaming

Ich bin Harry-Potter-Fan. Darum gucke ich die "Fantastic Beasts"-Filme trotzdem nicht

Ich kenne keinen größeren Harry-Potter-Fan als mich selbst. Wirklich nicht.

Harry, Ron und Hermine haben mich beim Erwachsenwerden begleitet: Das erste Buch, das ich selbst gelesen habe, war "Harry Potter und der Gefangene von Askaban". Ich konnte einfach nicht mehr warten, bis mir meine Mutter abends vorlas, um zu erfahren, warum Sirius Black wirklich aus Askaban geflohen ist.

Einige Jahre später, an meinem elften Geburtstag, konnte ich meine heimliche Enttäuschung darüber, dass keine Eule aus Hogwarts ankam, so schlecht verbergen, dass mir mein Bruder einen selbstgebastelten Aufnahmebrief unter der Zimmertür durchschob.

Und noch heute hilft mir nichts so zuverlässig durch Lebenskrisen wie die vertraute Stimme von Rufus Beck, dem deutschen Leser der Harry-Potter-Hörbücher.