Bild: Snapchat/Christian Wilkins
Everything wrong auf der Australia Fashion Week

Wer im Aufzug stecken bleibt, greift zum Handy. Aber ruft man dann den Notruf an? Oder startet man lieber eine Snapchat-Story? Models der Australia Fashion Week haben sich – wenig überraschend – für die Selfie-Hölle entschieden.

Das ist zuerst ziemlich lustig:

Der Snap ist von Model Christian Wilkins. Er sagt, insgesamt neun Personen seien im Aufzug stecken geblieben, darunter eine schwangere Frau (Yahoo Entertainment). Sei aber alles halb so schlimm:

"But we played some Beyonce and I started twerking for everyone. We still had WIFI so I guess that's all that matters."

Den Wlan-Empfang nutzen sie für Selfies:

(Bild: Snapchat/Christian Wilkins)

Und noch mehr Selfies:

(Bild: Snapchat/Christian Wilkins)

Die Models kamen von einer Veranstaltung des Designers Christopher Esber – der seine Kollektion während der australischen Fashion Week präsentiert hatte (Pedestrian TV).

Nach rund 40 Minuten kam schließlich die Erlösung:

(Bild: Snapchat/Christian Wilkins)

Haha

Dieser Nachrichtensprecher bekommt gleich einen Lachflash

Es lag nur am Alkohol... mehr oder weniger. Daniel Baumbach, Sprecher beim MDR Thüringen Journal, kam beim Vorlesen einer Polizeimeldung zumindest ziemlich aus dem Konzept.

Die Meldung ist simpel: Ein Mann im thüringischen Rudolstadt wurde mit 5,5 Promille (!) von der Polizei angehalten. Er wolle nur seine gestürzte Frau eilig ins Krankenhaus fahren, gab er als Ausrede an. Der Führerschein kam weg, die Anzeige ging raus. Wenig später hielt die Polizei das Auto erneut an – dieses Mal mit der Frau am Steuer. Sie hatte 2 Promille. ("Thüringer Allgemeine")

Das Vorlesen war alles andere als einfach: