Nach der Geburt werden Jungen gerne in blaue und Mädchen in pinkfarbene Strampler gesteckt. Jungs spielen am liebsten mit Autos oder bauen Festungen aus Legosteinen. Mädchen verbringen ihre Zeit lieber mit Pferden und Barbie-Puppen. Diese Klischees kennt jeder, denn es gibt sie schon ewig. Und auch wenn viele Eltern die Achse des blau-rosa Bösen verlassen, halten sich diese Kategorisierungen hartnäckig. Leider.

Schlimme Stereotypen und Sexismus begegnen uns immer noch täglich, auch im Supermarktregal.

Diese zehn Produkte braucht kein Mensch:

Chips für Frauen und Männer? Hier will die Firma die angeblich speziellen Geschmäcker beider Geschlechter ansprechen. Frauen mögen es wohl cremig-mild. Männer hingegen bevorzugen, wie es sich fürs starke Geschlecht gehört, angeblich Chips, die nach einem saftigen Stück Fleisch schmecken. Läuft.

Die sexistischen Chips spülen wir mit Mädchen- beziehungsweise Jungenmineralwasser runter. Nicht. Die pinkfarbene Flasche ist für die Prinzessinnen auf dem Roller, die blaue für coole Jungs auf dem Skateboard.

Schlimmer gehts immer: Zum Nachtisch gibts ein Überraschungs-Ei. Für die Frauen natürlich ein pinkes Ei mit pinken Katzen oder Ponys als Überraschung. Fast schon ungerecht, dass es kein Jungs-Ü-Ei mit Rennwagen und Fußbällen gibt.

Natürlich gibt es auch Lego nur für Mädchen. Zu den Bausteinen liefert die Firma ein äußerst, sagen wir: traditionelles Frauenbild. In den Bausätzen sieht man sie als Friseurin, beim Einkaufen oder zuhause am Herd. Was noch trauriger ist: Die Baukästen werden millionenfach verkauft.

Das Müsli am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Außer es handelt sich um sexistisches Müsli. Die Getreidemischungen gibt es in der "Men"- und "Women"-Version. Bislang gibt es keine Studien, die verraten, ob Frauen auch das "Men-Müsli" gut bekommt, oder ob ihnen dann direkt ein dicker Bizeps wächst.

Es ist Sommer, die perfekte Zeit zum Grillen. Aber Männer und Frauen bringen am besten ihre eigenen Öfen mit. So haben sie genug Platz für die Männer- und Frauenbratwürste, die irgendein Marketinggenie sich ausgedacht hat. Während das Fleisch brutzelt, lohnt sich ein Blick auf die halbnackten Männer und Frauen auf den Verpackungen.

Warum gehen Frauen eigentlich immer zu zweit auf die Toilette? Vielleicht um zu üben, wie sie mit zwei Fingern das Ladyklopapier von der Rolle abziehen. Klopapier für Frauen, jetzt unnötigerweise im Handel.

Jungs malen gerne Autos, Mädchen malen gerne Pferde. Das ist auch nur mit speziellen Stiften möglich. Gut, dass es jetzt Stifte jeweils nur für ein Geschlecht gibt. Jahrzehnte lang mussten Mädchen mit Männer-Stiften schreiben! Unglaublich, findet auch US-Talkerin Ellen DeGeneres.

Dieser Kleber gibt uns neue Erkenntnisse über die Bastelgewohnheiten von Jungen und Mädchen. Bisher war wohl niemandem klar, dass Mädchen vor allem Puppenhäuser und Jungs Schatzinseln basteln (dürfen).

Wer von dem ganzen Sexismus genug hat, macht am besten Augen und Ohren zu. Für letztere bieten sich Stöpsel an. Natürlich in zwei Versionen für Frauen oder Männer. Die Ohrstöpsel für die Ladys kommen extra weich und bequem daher. Die Eigenschaften der Männer-Stöpsel bleiben unbekannt. Vielleicht hart und kratzig?

Mehr zum Thema:

Lass uns Freunde werden!


Haha

Hier erzählen Menschen von ihren schlimmsten ersten Dates
#WorstFirstDate

Erhöhter Puls, Schweißausbrüche, knallrotes Gesicht und Stammel-Attacken – vor einem ersten Date kann man schon mal in Schockstarre verfallen, wenn man sich alle die möglichen Pannen und Peinlichkeiten ausmalt. Meistens sind die Sorgen unberechtigt, aber manchmal geht wirklich alles schief.

Comedian Jimmy Fallon hat nun auf Twitter dazu aufgerufen, unter dem Hashtag #WorstFirstDate die schlimmsten Erlebnisse beim ersten Rendezvous zu teilen. Von lustigen Zwischenfällen bis hochgradig unangenehmen No-Gos ist alles dabei. Das sind die besten Tweets: