Bild: Pixabay
Hat hier jemand was von Rute gesagt?

Kennt wahrscheinlich jeder: Irgendwann in der Adventszeit will die Firma gemeinsam auf den Weihnachtsmarkt gehen. Der Chef mosert zwar rum ("Glühwein ist verzuckerte Plörre, alles zu laut und eng"), aber irgendwie steht er dann doch mit allen bei verzuckerter Plörre mitten im Gewühl. Irgendwo dröhnt "Last Christmas" aus den Boxen.

Und dann? Dann ist es Zeit für einen schlüpfrigen Witz, um die angespannte Stimmung aufzulockern!

Bei Twitter haben das die Nutzerinnen und Nutzer schon längst verstanden. Zu jeder sich bietenden Gelegenheit bringen sie den Hashtag "XY und Sex" zum Trenden – mit Sätzen, die man sowohl beim Geschlechtsakt als auch in eben jeder Situation XY sagen kann.

Nun ist Adventszeit und was passiert? Klar, jemand hat "#SexoderWeihnachtsmarkt" gestartet.

Und ja, irgendwie passt es ja auch. Hier ist eine Auswahl der witzigsten Tweets:

Wenn gleich am Anfang die Enttäuschung groß ist. Und alles andere klein.

Oder doch nicht?

Dann wird kräftig zugelangt.

Kennt man ja.

Niemand hat hier was von Anonymität gesagt...

Äh, das ist dann das Ergebnis?

Immer an die Sicherheit denken:

Die Ausdauer, die Ausdauer!

Klar, früher war alles besser. 

Warum auch kompliziert machen!

Aber am Ende bleibt man doch allein.


Streaming

Nach einem halben Jahr Talkshow-Verbot durfte Gauland plötzlich wieder zu "Maischberger"
Das Thema der Sendung: Geflüchtete

Vielleicht dachte die ARD, sie habe bei der AfD etwas gut zu machen. Immerhin gab es vor wenigen Wochen in einem "Polizeiruf" kurz einen AfD-kritischen Aufkleber zu sehen, den Rechtspopulisten gefiel das gar nicht (bento).

Nun durfte also der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland wieder bei "Maischberger" Platz nehmen. Obwohl das gar keine Selbstverständlichkeit ist.

Im Juni war Gauland mit seinem "Vogelschiss"-Zitat aufgefallen, er hatte damit die Verbrechen der Nazis verharmlost (bento). Mehrere Talkformate der ARD beschlossen daraufhin, ihm bei ihren Sendungen keine Plattform mehr zu bieten (bento). Er ist nun wieder da.

Das Thema bei "Maischberger": ausgerechnet der UN-Migrationspakt.

Bei dem Pakt hatten die Staaten der Uno zwei Jahre lang um eine gemeinsame, globale Migrationspolitik gerungen. Das nun fertige Werk soll Migranten und Geflüchtete besser schützen, aber auch Migration stärker eindämmen. Eigentlich etwas, was auch konservative Parteien gut finden. 

Dennoch verbreiten nun vor allem Rechtspopulisten viele Lügen, um Stimmung gegen den Pakt zu machen: