Schnee! Er kommt! Kalte Luft aus Nordeuropa beschert Deutschland den ersten Wintereinbruch. Wieder einmal treibt der Herbst uns also die Tiefs ins Land: Wettertiefs, dicht gefolgt von Stimmungstiefs. Sie kommen aus irgendeiner Himmelsrichtung geweht, tragen Namen wie "Husch" oder "Aloisa" und bringen fröstelnde Kälte ins Land. Von jemandem oder etwas mit Namen Husch oder Aloisa will man sich wirklich nicht den Tag vermiesen lassen.

Hier ein paar Tipps, wie ihr eure Hälse, Ohren und Knöchel unbeschadet durch die kalten Jahreszeiten bekommt.
1. Pfützen meiden.

Fangen wir bei den Basics an. Der einfachste Weg, um den Gefahren nicht in die Arme zu laufen, ist – logisch – ihnen aus dem Weg zu gehen. Wenn Aloisa und Husch uns Fallen stellen, müssen wir ihnen ja nicht noch die Freude machen und reinlaufen.

(Bild: Giphy )
2. Tausche die Brille gegen Kontaktlinsen.

Die meisten Opfer der kalten Jahreszeiten sind unter der Brillenträgern zu verzeichnen. Mit beschlagenen Gläsern und von ungünstigen Reflexionen geblendet, stolpern sie durch Busse und nasse Straßen und sind eine Gefahr für sich selbst und andere. Die Lösung sind Kontaktlinsen. Oder ein Monokel. Damit bleibt die Sicht für mindestens ein Auge unbeschlagen und reflexionsfrei.

(Bild: Giphy )
Wärmekissen und davon nicht zu knapp

Wer es warm und kuschelig mag, der hat ein Wärmekissen in der Jackentasche. Wer der Kälte trotzen möchte, der geht es pragmatischer an. Wärmekissen gibt es in allen möglichen Formen. Steckt sie euch in die Schuhe, die Jeanstaschen, unter die Mütze und in den BH. In die Hose, wenn es sein muss. Gebt Frostbeulen keine Chance.

(Bild: Giphy )
Gamaschen. Gamaschen!

Der Hipster trägt Hochwasserhose. Klar. Bei Regen, Schnee und Wind kann das verheerend sein. Kalte Knöchel oder nasse Karomuster-Socken mag niemand gerne. Gamaschen sind die Lösung.

(Bild: Giphy )
Earbags

Die Lösung für kalte Ohren in Kombination mit dem Wunsch nach einer intakten Frisur sind Earbags. Zu Deutsch: Ohrtüten. Die Ohren werden also einzeln eingetütet, so dass die Frise nicht betroffen ist. Die Earbags gibt es in verschiedenen Größen, über besonders empfindliche Ohren können auch mehrere Earbags übereinander gestülpt werden.

(Bild: Getty Images/ Ian Gavan)
Dieser Einhornschal

Ohne Worte.

(Bild: Giphy )
Schmirgelt die Sohlen!

Wir haben alle schon auf dem glatten Bürgersteig einen Stepptanz aufgeführt, um dann geradewegs auf die Schnauze zu fallen. Damit ist auch Schluss. Diesen Winter wird alles anders. Mit Sandpapier schmirgeln wir unsere griplosen Sohlen solange, bis wir sicher sind, dass sie uns griffig über Glatteis tragen werden.

(Bild: Giphy )
Mit diesen Tipps solltet ihr es durch den Winter schaffen. Und nicht vergessen: Das wärmste Jäckchen ist immer noch das Cognäckchen.
(Bild: Giphy )


Gerechtigkeit

Was sollte eigentlich der Dschihad-Talk bei "Anne Will"?

Warum radikalisieren sich immer mehr junge Menschen? Dieser Frage gingen am Sonntagabend die Gäste von "Anne Will" nach (Hier geht's zur Sendung). Damit klar ist, um welche Radikalisierung es genau gehen soll, war der Frage der Sendung noch "Mein Leben für Allah" vorangestellt.

Die Frage ist wichtig. Aber über ihre Beantwortung wurde kaum gesprochen. Stattdessen über eine vollverschleierte Muslima, die als Gast geladen war – und Gelegenheit bekam, vor einem Millionenpublikum ihre islamistischen Ideen zu verbreiten.