Bild: dpa/Peter Endig

Männer aus Sachsen sind dumme, rassistische Trottel. Zumindest, wenn man dem reddit-Thread "Mann aus Sachsen" Glauben schenkt. Denn da wird gesammelt, was Männer aus Sachsen angeblich nun mal so tun.

Das hier zum Beispiel: "Sächsischer Autofahrer überfährt mutmaßlichen Osterhasen". Oder das hier: "Mann aus Sachsen wird beim Einbruch erwischt, während er eine gestohlene Dose Bohnen auslöffelt". Oder noch so ein Sachsen-Ding: "Mann aus Sachsen onaniert betrunken im Schwimmbad".

Die Zeilen kommen nicht einfach aus dem Nichts – hinter ihnen stecken echte Nachrichten. Der bohnendosenfutternde Einbrecher stammt aus einem Artikel der "Leipziger Volkszeitung", über den betrunkenen Selbstbefummler hatte die "Bild" berichtet. Ein vollständiges Bild über sächsische Männer liefern die Nachrichten allerdings nicht. All die Sachsen, die gerade nicht irgendwo einbrechen oder randalieren – also die ganz normale Mehrheit – ist schließlich keine Meldung wert.

Trotzdem: Auf Reddit werden die gruseligsten Geschichten zu einem Bild verdichtet, das laut Selbstbeschreibung des Threads "den generellen Wahnsinn des Mannes aus Sachsen" dokumentieren soll. Mehr als 600 Leser haben den Kanal abonniert, wer Inhalte postet, soll darauf achten, dass diese "kurios" sind. Reine politische Nachrichten werden angeblich wieder gelöscht.

So ganz stimmt das natürlich nicht, denn die Reddit-Auswahl ist voller, äh, sächsistischer Vorurteile. Ein paar weitere Beispiele:
"AfD-Anhänger aus Sachsen droht mit Anschlägen"
"Mann aus Sachsen muss 6000€ Strafe wegen Hetze im Internet zahlen. Noch Fragen?"
"Mann aus Sachsen greift wegen vermeintlicher Geschwindigkeitsübertretung Frau an und zeigt Hitlergruß"
"Mann aus Sachsen mit geklautem Auto und Drogen auf der A9 (ohne Führerschein)"
"Mann aus Sachsen nachts nackt an Flughafen ausgesetzt"
"Mann mit Hitlerbart und Nazi-Helm schlägt Flüchtlinge auf Rodelhang"
"Männer in Chemnitz zeigen als Shrek, Clown und Esel verkleidet den Hitlergruß und verprügeln Taxifahrer"
"Mann aus Sachsen mit Glatze und Chaplinbart greift zwei Afghanen mit einem Swastika-verzierten Stahlhelm an"
"Mann aus Sachsen attackiert Mann aus Sachsen mit Wurfstern"
1/12
Woher kommt die Idee zum "Mann aus Sachsen"?

Sie hat ein amerikanisches Vorbild – den Thread "Florida Man". Männer aus dem US-Bundesstaat gelten als "die schlimmsten Antihelden".

Der Subreddit "Florida Man" existiert seit 2013, darin werden Geschichten über betrunkene, nackte, dämliche Floridamänner gesammelt. Mittlerweile gibt es ein eigenes Bier, das die Quotentrottel würdigt – und sogar einen Dokumentarfilm:

Über den Sachsen an sich existiert bislang noch keine Doku – und ehrlicherweise könnte es sie weiterhin genauso auch über Schwaben oder Ostfriesen geben. Kuriose und dämliche Meldungen finden sich in jeder Regionalzeitung. So ist auch der Kern der Botschaft schließlich auch "Mann macht Sachen".

Das Problem liegt also eher im Geschlecht als in der Herkunft – wie wahrscheinlich bei so ziemlich allem, was Männer so anstellen.

Die Annahme, Sachsen bestehe nur aus rassistischen Trotteln, ist natürlich totaler Quatsch. Auch die Statistik hilft hier nicht weiter, denn:

  • Das Bundesland mit den meisten rechten Übergriffen ist zum Beispiel Bayern – im Schnitt wurde dort im vergangenen Jahr jeden Tag mindestens ein Flüchtling angegriffen (bento).
  • Und in der Pisa-Studie, die den Wissensstand von Schülern bewertet, belegt Sachsen in vielen Kategorien Spitzenplätze (SPIEGEL ONLINE).
Und, was denkst du über den Subreddit?

Gerechtigkeit

Diese Aktivisten wollen in den Bundestag – mit einer neuen Anti-AfD-Partei
"Zehn Prozent im Bundestag halten wir für absolut realistisch!"

Was Gregor sagt, klingt erstmal wie einer dieser klassischen AfD-Sätze. Wie eine dieser Kampfansagen an die vermeintliche Elite, die nicht mehr merkt, wie sich der Bürger von der Politik abwendet. Gregor sagt: "Wir liefern ein Angebot für alle, die von den bestehenden Parteien genervt sind."

Doch dann sagt Gregor auch das hier: "Und für Politikverdrossene, die mit dem Rassismus anderer Parteien nichts anfangen können." Und schon geht es nicht mehr um "wir gegen die da oben" – sondern eher um wir gegen die Rechtspopulisten. Denn Gregor gehört zu einem jungen Team, das eine neue Partei gründen will. "Demokratie in Bewegung" heißt die Initiative.

Sie will nicht weniger, als der Gegenentwurf zur AfD werden.