Die Reaktionen der Diebe sind göttlich

Paketdiebstahl ist in den USA aktuell ein riesen Thema. Kriminelle fahren mit Autos durch die ruhigen Vorstädte und halten Ausschau nach herrenlosen Paketen auf Verandas. Nur wenige Momente später sind Dieb und Paket gemeinsam verschwunden. Das hat auch der Weltraum-Ingenieur Mark Rober erfahren müssen. Immer wieder wurden ihm Pakete direkt vor der Haustür gestohlen. Deshalb dachte er sich eine ziemlich geniale Bestrafung für die Diebe aus.

Was hat er gemacht?

Rober ärgerte sich über die Diebe und installierte zunächst Kameras, um die Räuber zu stellen. Leider ohne Erfolg. Zwar erwischte er einen Dieb auf Film, die Polizei teilte ihm aber mit, der Diebstahl sei es nicht wert, weiter zu ermitteln.

Also ging Rober noch einen Schritt weiter und nahm sich ein halbes Jahr Zeit, um sich an den Dieben zu rächen. Der NASA-Ingenieur baute hierfür eigenhändig kleine Paketbomben, gefüllt mit jeder Menge Glitter und Pups-Spray. 6 MONATE LANG. 

Ich habe Teile des Mars-Rovers gebaut. Wenn jemand eine total übertriebene Erfindung zur Bestrafung der Diebe entwickeln kann, dann ja wohl ich.
Mark Rober

Ebenfalls im Paket waren ein Sensor für Berührungen, vier Handys mit Rundumsicht und ein GPS-Tracker, der mit einer Kamera verbunden war.

Wenn ein Dieb also ein Paket vor Robers Haustür mitnahm, konnte er das Paket pausenlos tracken. Beim Öffnen zündete dann die Glitterbombe, alle 30 Sekunden verteilte sich zudem das Brechreiz erregende Furzspray. Und die Diebe? Guckten verdutzt in die Kameras, die alle Aufnahmen sofort in die Cloud hochluden.

Hat das Ganze funktioniert?

Und wie! Rober lud einige Aufnahmen seiner Kameras bei Youtube hoch. Die Ergebnisse sind zum totlachen. Nach dem ersten Erfolg probierte er es immer wieder und lieh das Paket sogar an Bekannte aus. Denn wegen des Pupssprays versuchten die meist im Auto fahrenden Diebe schnell, das Konstrukt wieder los zu werden. Über die GPS-Tracker fand er die Box schnell wieder.

Auch viele Zuschauer auf Youtube hatten sichtlich Spaß: Das Video wurde am ersten Tag bereits über acht Millionen mal angeklickt und landete damit auf Platz eins der Trending-Charts.

Mitleid hatten die Zuschauer auf Youtube dagegen nicht. Viele kommentierten: "Das haben diese Leute einfach verdient."

Hier kannst du das herrliche Video sehen:


Gerechtigkeit

Warum Aktivisten vom “AfDentskalender” Restaurants bloßstellen, die an die AfD vermieten
Ist das noch Kunst oder schon ein Pranger?

In Deutschland sind über Nacht AfD-kritische Botschaften an mehreren Veranstaltungsorten, Restaurants und Verlagshäusern aufgetaucht. Mit einem Laser haben Aktivistinnen und Aktivisten Sätze wie "Kein Raum der AfD" oder "Angst essen Seele auf" an die Gebäude projeziert.