Wladimir Putins Oben-ohne-Fotos sind legendär – ebenso legendär wie die Memes, die daraus entstehen. Anfang August war es mal wieder soweit: Aus Südsibirien brachte Putin eine Reihe von Urlaubsfotos mit. Inszenierte Männlichkeit pur!

Als Einwohner Russlands kann man da schon ins Grübeln kommen – wie soll man bei einem solchen Sexsymbol von Staatschef nur mithalten? Wenn schon ein Politiker, der den ganzen Tag in Büros und Konferenzräumen hockt, so fit aussieht, müsste der Otto-Normalbürger dann nicht ebenso gestählt aussehen?

(Bild: dpa/Alexei Nikolsky)

Pavel Durov, der Gründer der Messaging-App Telegram, hatte beim Betrachten der Urlaubsfotos seines Präsidenten scheinbar denselben Gedanken. Als Reaktion postete er ein Foto, auf dem er seinen durchtrainierten und dekorativ wasserbeperlten Oberkörper zur Schau stellt

"Ich musste mich wirklich ins Zeug legen, um mit Herrn Putins Oben-ohne-Fotos mithalten zu können", kommentierte er das Bild. Und forderte gleichzeitig andere Russen auf, es ihm unter dem Hashtag #PutinShirtlessChallenge gleichzutun.

"Es gibt aber zwei Regeln von Putin: Kein Photoshop, kein Pumpen. Sonst bist du kein Alpha."

Die Instagram-Nutzer gehorchten: Unter dem Hashtag finden sich bereits über 2000 Beiträge.

Und die meisten scheinen auch verstanden zu haben, dass der Ursprungs-Post einen ironischen Unterton hat: Pavel Durov, der seit 2014 im Exil lebt, ist nämlich sicherlich kein Putin-Fan. (New York Times)

Zum Beispiel dieser Typ, der beim Angeln noch einen Schritt weiter geht.
Oder dieser hier. Der es zumindest versucht hat.
Frauen sind auch dabei:
Von den Jüngsten...
...bis zu den Ältesten: Alle wollen sich mit Putin messen.
Eine kleine Auswahl:
1/12
Ein paar Nutzer reagieren aber auch anders auf die Challenge.
(Oder sie haben einfach "Shirt" und "Pants" verwechselt.)

Streaming

Warum "Aladdin" mit dem Nahen Osten so viel zu tun hat wie "König der Löwen" mit einer Natur-Doku

Disney hat sich alle Mühe mit dem Hauptdarsteller für den neuen "Aladdin"-Film gegeben. 2000 Schauspieler sahen sich die Filmemacher an – bis sie sich endlich für den in Ägypten geborenen und in Kanada aufgewachsenen Mena Massoud entschieden.

Massoud soll nun Aladdin spielen, den Straßenräuber, der mit Dschinnis Hilfe - Spoiler-Alarm - am Ende das Herz der Sultanstochter erobert.