Bild: pixabay

In den heutigen Zeiten müssen sich Eltern für ihre Teenager ganz besondere Strafen ausdenken, um ihnen eine Lektion zu erteilen. Dank Smartphones und WLAN-Zugang stört sich kaum ein Kind am Hausarrest.

Im US-Bundesstaat New Mexico haben sich die Eltern des 16-jährigen Adam nun eine ganz besondere Bestrafung ausgedacht: Seit dem 23. Mai 2016 muss er im Garten seiner Eltern in einem Zelt leben – weil er den iPod seiner kleinen Schwester geklaut habe.

So grausam, wie es zunächst klingt, ist sein Leben allerdings nicht: Adam darf jede Nacht im Haus schlafen und essen sowie das Badezimmer benutzen. Das läge laut seinem Vater aber daran, dass kürzlich Taranteln und Spinnen im Garten gesichtet worden seien. Seitdem darf Adam ab 9 Uhr abends ins Haus kommen.

Obwohl einige Nachbarn bereits die Polizei alarmiert haben, um sich über die Eltern zu beschweren, sieht Adam selbst die Ganze Sache recht entspannt: "Klar, ich wäre lieber in meinem Zimmer mit Klimaanlage", erzählt er People. "Aber ich verstehe, warum meine Eltern das tun. Ich werde nicht wieder stehlen, weil ich nicht will, dass das jemals wieder passiert."

Zurück ins Haus darf er übrigens erst kommen, wenn er fünf Bücher gelesen und Berichte darüber geschrieben hat. (Die er natürlich bei seiner Mutter abgeben muss.)

Lass uns Freunde werden!


Gerechtigkeit

Warum es gut ist, dass sich diese Frau von Fremden in den Schritt greifen lässt
..und warum sie dafür jetzt in England verhaftet wurde

Seit den Kölner Vorfällen in der Silvesternacht wird in Deutschland – endlich – wieder auf politischer Ebene über das nötige Einverständnis zu Sex und Körperkontakt diskutiert. Männer und Frauen, die kein Interesse an Berührungen haben, sollen mit einer Gesetzesänderung besser geschützt werden.

Die für ihre Nacktheit bekannte schweizerische Performance-Künstlerin Milo Moiré hat diese Diskussion gekapert: In mehreren europäischen Städten forderte sie mit einem Megaphon Menschen auf, ihr im Schutze von verspiegelten Boxen unter den Rock zu greifen oder ihre Brüste zu berühren. Damit wollte sie auf sexuelles Einvernehmen und weibliche Lust aufmerksam machen. Vor einigen Tagen wurde sie dafür in London verhaftet.