Bild: Getty Images; Screenshots: Twitter
"Wir haben Saurier."

Das "Natural History Museum" in London und das "Science Museum", ebenfalls in London, haben einen einfachen Auftrag: Besuchern möglichst anschaulich und spannend Wissen vermitteln. Beide zählen zu den renommiertesten Museen in Großbritannien und der Welt. 

Und beide haben sich nun einen liebevollen – und lehrreichen – Streit auf Twitter geliefert.

Alles hat mit einer einfachen Frage begonnen, gestellt vom Twitter-Nutzer "Bednarz": Er wollte wissen, welches Museum wohl einen Mitarbeiter-Wettbewerb gewinnen würde.

Das Naturkundemuseum will den Kampf schnell für sich entscheiden:
Doch das Wissenschaftsmuseum holt gleich zum Gegenschlag aus:

Die anderen haben nur alte Knochen, wir haben Roboter!

Klar, dass die Saurier-Liebhaber einen drauf setzen – nämlich Saurier-Roboter!

Im "Natural History Museum" gibt es unter anderem einen lebensgroßen, animatronischen T-Rex. Außerdem gibt das Museum mit seinen Erdbeben- und Vulkan-Simulationen an.

Beim "Sciene Museum" antwortet man mit seltsamen Meermann-Präparaten. Und droht mit einer "Polaris", einer U-Boot-Atomrakete.
Atomrakete? Das Naturkundemuseum hat auch eine Insekten-Abteilung. Die Kakerlaken überleben alles...
Auf Kakerlaken hat das Konkurrenz-Museum aber auch eine Antwort:

Die Sache eskalierte noch weiter, als sich "Bednarz" wieder meldete und einen Frieden anbieten wollte.

Das Naturkundemuseum wirkt aber noch nicht so, als ob es schon aufgeben will:
Und das Wissenschaftsmuseum erst recht nicht:
Also weiter zu Runde 2:
Seid ihr noch dabei? Die Museen sind es noch...
Irgendwann werden die ganz großen Geschütze aufgefahren:
Und dann, noch ein knappes Dutzend Tweets später, akzeptieren beide, dass es fürs Erste genug ist.

Aber auch der Abgang bleibt episch:


Gerechtigkeit

Die sächsische Polizei jammert über "Polizeirassismus"

Im Leipziger Stadtteil Connewitz steht eine Wand mit einem großen Graffiti. "No Cops No Nazis Antifa Area" ist dort in großen Buchstaben geschrieben. Vor allem der Teil "No Cops" wird regelmäßig überpinselt – und dann von Unbekannten wieder heimlich neu aufgesprüht. 

Das "No Cops"-Graffiti ist ein permanentes Machtspiel zwischen Behörden und Sprayern. 

Nun ist es auch der Auslöser für einen Twitter-Streit – zwischen der sächsischen Polizei und Aktivisten.