Bild: Giphy
"Ich würde gerne was mit Medien machen"
Deine Familie denkt, dass du die IT-Hotline bist.
(Bild: Imgur )
"Du kennst dich ja damit aus. Du machst doch was mit Computern."
Wenn dich jemand fragt, was du studierst, sagst du "was mit Medien".
Weil du keine Lust hast, zu erklären, was "Mediastudiesmanagement" oder "Audiovisualmediaproducing" sein soll.
Manchmal weißt du es selber nicht so genau.
Ja, den "Medien/Mädchen"-Witz hast du schon mal gehört.
Deine Vorlesungen sehen ungefähr so aus.
(Bild: Imgur )
Und das passiert, wenn du dir Notizen machen sollst.
Du schreibst weniger Hausarbeiten und machst dafür mehr "Projekte".
Deswegen kennst du auch den Moment, wenn du stundenlang an einem "Projekt" arbeitest und dann die Festplatte abschmiert.
(Bild: Imgur )
Überhaupt lässt sich die gesamte Zeit vor der Abgabe ungefähr so beschreiben.
(Bild: Giphy )
Praktikum machst du in einem hippen Start-Up mit mieser Bezahlung und noch mieseren Arbeitszeiten – oder du kochst Kaffee und erklärst alten Menschen die Grundlagen der Medienwelt.
(Bild: Giphy )
Du bist der erste Ansprechpartner, wenn jemand "mal schnell" 20 Fotos bearbeitet haben oder eine "kleine Homepage" für die Firma seines Vaters bauen will.
"Ist ja für dich nicht so viel Aufwand, ne?"
Deine Freunde fragen dich, ob Vorlesungen über Social Media eigentlich echte Vorlesungen sind.
(Bild: Giphy )
Und ob Filmanalysen nicht eigentlich auch eher so ein Hobby sind?
(Bild: Giphy )
Du studierst was mit Medien? Hier kannst du testen, ob du süchtig nach Social Media bist:

Haha

Netto, euer Web-Katzen-Video ist das langweiligste seit langem
Unser Autor sucht den Dislike-Button.

Ich hätte mir gewünscht, dass Netto scheitert – so wie andere hoffen, dass mein Lieblingsverein, der FC Bayern, mal verliert. Doch so richtig sieht es nicht danach aus. Die Viral-Wette des Unternehmens und seiner Werbeagentur scheint aufzugehen, Cat Content sei Dank.

Über 50.000 Nutzer haben einen neuen Clip der Supermarktkette auf Facebook schon geteilt. Seit Mittwochvormittag ist das Video der "Netto-Katzen" schon fast vier Millionen Mal abgespielt worden. Klar, das liegt zu einem Teil auch an Facebooks Autoplay-Funktion, aber gehörig Aufmerksamkeit generiert das Video durchaus. Bei YouTube kommt es auch schon auf deutlich über 500.000 Abrufe.