Big Star Sandwiches ist, wie der Name verrät, ein Sandwichlokal. Bekannt ist der Laden in der Kanadischen Kleinstadt New Westminster für gigantische Brote, viel Käse und 13 Stunden geröstetes Rindfleisch – oder wie der Besitzer selbstbewusst behauptet: "Das beste verdammte Sandwich, das du je hattest."

Nun ist die 70.000-Einwohner-Stadt nicht gerade für Promi-Besuche bekannt. Das Gerücht, Liam Neeson sei für Dreharbeiten in der Stadt, sorgte deshalb selbstverständlich für Aufregung. Einen Mann, der in "Star Wars" und "Tatsächlich Liebe" mitgespielt hat, sieht man dort eher selten.

Als kleinen Witz schrieb der Ladenbesitzer (und Actionfilm-Fan) von Big Star deshalb auf die Tafel vor seinem Lokal: "Liam Neeson eats here for free! Come in and get TAKEN away by our Sandwiches." (cbc)

Womit er wohl eher nicht gerechnet hatte? Das Liam Neeson auf das Angebot zurückkommen würde. Doch der Racheengel mit der schnarrigen Telefonstimme ließ nicht lange auf sich warten.

"Ich weiß nicht, wer du bist, aber ich werde dich finden", scheint Neeson beim Anblick der Tafel gedacht zu haben. Denn nur wenige Stunden, nachdem die Tafel auf der Straße stand, besuchten er und sein standesgemäß tödlicher Blick das Restaurant. 

"Heilige Scheiße, es hat funktioniert!", kommentierte der Ladenbesitzer.

In Kanada war Neeson übrigens für die Dreharbeiten am Film "Hard Powder". Seine Rolle darin? Ein Schneepflug-Fahrer der sich an Drogendealern rächt, die seinen Sohn umgebracht haben sollen. Klar. 

Offenbar hinterließ er einen bleibenden Eindruck, denn seit gestern steht "The Neeson" auch auf der Speisekarte. Der Belag: "Viel Rindfleisch, doppelt Bacon, geräucherte Kartoffelsticks und Gewürze, die sich morgen an dir rächen werden." 

Na dann guten Appetit! 

Streaming

Gangster gegen Hipster: So ist die neue Serie "4 Blocks"

Du willst eine deutsche Fanta, und sie geben dir eine Biolimonade aus Frankreich. 

Eine kleine Szene, die den gesamten Ekel des Gangsters Ali Hamady angesichts der rasanten Veränderungen in seiner Neuköllner Nachbarschaft auf den Punkt bringt. Seit 26 Jahren wartet der Libanese, genannt "Toni" nach Tony Montana in "Scarface", in Berlin auf seine Einbürgerung. In der Zwischenzeit hat er sich einen soliden Familienbetrieb aufgebaut. In den Straßen wird sein Koks verdealt, und wer nackte Hintern sehen will, geht in seine Tabledance-Schuppen. Toni Hamady ist ein stolzer Unternehmer.