Das Uni-Semester geht zu Ende, es sind nur noch wenige Tage bis zur nächsten Klausur. Es gibt keine Ausrede mehr: Jetzt muss das Lernen beginnen. Also schön strukturiert an die Arbeit! Erster Schritt: To-Do-Liste.

To-Do-Liste:
  • für Klausur lernen

Und so habe ich die Liste dann abgearbeitet...

Erledigt:

1. Arbeitsplatz vorbereiten.

2. Auf den Rechner starren.

3. Feststellen, dass Kaffee fehlt.

4. Kaffee machen.

5. Beim Kaffeemachen Obst entdecken und eine Mango essen.

6. Googeln, wie umweltschädlich der Anbau der Mango war.

7. Mit schlechtem Gewissen zurück zum Arbeitsplatz gehen.

8. Feststellen, dass Marker fehlen.

9. Marker kaufen gehen.

10. Auf dem Rückweg einen schönen Laden bemerken.

11. Rumstöbern und etwas Hübsches kaufen – als Lernmotivation.

12. Kurz vor der Haustür daran erinnern, dass der Kühlschrank leer ist.

13. Zum Supermarkt gehen.

14. Tüten nach Hause schleppen.

15. Sachen in den Kühlschrank räumen.

16. Erschöpft auf's Sofa legen.

17. Netflix gucken.

18. Auf Uhr gucken und zum Schreibtisch schleichen.

19. Lehrbuch aufschlagen.

20. An die Wand starren und feststellen, dass da dringend Bilder hin müssen.

21. Im Keller nach Bilderrahmen gucken und ein Foto aufhängen.

22. Zufrieden zurück an den Arbeitsplatz gehen.

23. Kekse essen.

24. Wieder Kaffee trinken.

25. Nickerchen machen.

(Bild: Giphy)

26. Spaziergang machen (wegen Vitamin D).

27. Nur kurz etwas auf Facebook nachschauen.

28. 1,5 Stunden lang lustige Videos gucken.

29. Durch Hundefotos klicken (zum Beispiel diese hier).

30. Auf der Webseite des lokalen Tierheims nach einem Hund gucken (!)

31. In Waisen-Hund Rudi verlieben.

32. Vorstellen, wie Rudi und ich zusammen durch den Park rennen.

33. Realisieren, dass in meinem Leben keine Zeit für einen Hund ist.

34. Traurig sein.

35. Die Liste der klausurrelevanten Themen anstarren.

36. Bettwäsche waschen.

37. Während die Waschmaschine läuft Artikel über China lesen.

38. Überlegen, was ich als nächstes essen könnte.

39. Chinanudeln kochen.

40. Vorratsregal ausmisten.

41. Kühlschrank leer räumen.

42. Kühlschrank saubermachen.

43. Kühlschrank wieder einräumen.

44. Omi anrufen.

45. Eine Liste der Prokrastinationsaktivitäten auf Facebook posten.

46. Gucken, wer die Liste geliked hat.

47. Gucken, wer die Liste kommentiert hat.

48. Gucken, wer die Kommentare zur Liste geliked hat.

49. Wäsche aufhängen.

50. Währenddessen das Sofa angucken und überlegen, ein neues zu kaufen.

(Bild: Giphy)

51. Ikea-Katalog durchblättern

52. Titel des Uni-Seminars auf den Notizzettel schreiben

53. den Titel mit bunten Stiften schöner machen

54. um den Titel herum kleine Figuren malen

55. große Figuren malen, die die kleinen Figuren fressen

56. neuen Zettel holen, weil der alte voll ist

57. Urlaubsfotos angucken

58. einige drucken und Album basteln

59. über einen Wochenendtrip nachdenken

60. nach zwei Stunden auf Reiseblogs und Flugseiten eine absurde, sechswöchige 3000-Euro-Reise aus Geldmangel verwerfen

61. Bucket List für mein Leben machen

62. über meine Lebensziele nachdenken

63. traurig werden, weil ich davon bestimmt manche nicht erreiche

64. über den Sinn des Lebens nachdenken

65. Mama anrufen

66. über den Sinn des Lebens reden

67. Durch Mama beruhigt auflegen.

68. Netflix gucken.

69. Im Internet nach Strategien gegen Prokrastination suchen.

70. Eine Seite finden, die einem zehn Minuten Zeit zum Lernen gibt und dann eine Pause gönnt.

71. Zehn Minuten lang die Webseite anstarren.

72. Über die Pause freuen.

73. Durch die Wohnung schlendern.

74. Daran erinnern, dass ich beim Ausmisten in der Küche Schokostreusel gefunden habe.

75. Kuchen backen.

(Bild: Giphy)

76. Mit dem Kuchen zu einer Freundin fahren.

77. Davon erzählen, dass ich gerade sehr viel lernen muss.

78. Zusammen Wein trinken.

79. Betrunken mit Freunden für später verabreden.

80. Absagen, weil plötzlich klar wird, wie wenig Zeit noch zum Lernen ist.

81. Schuldbewusst nach Hause fahren und an den Schreibtisch setzen.

82. Einen Liter Wasser exen, um klarzukommen.

83. Vom Alkohol zu hungrig zum Arbeiten.

84. Riesen-Pizza bestellen.

85. Beim Warten Netflix gucken.

86. Halbe Pizza essen.

87. Auf Waage stellen.

88. Schockiert beschließen, die Waage in den Keller zu bringen.

89. Nochmal auf die Waage stellen und ein wenig hin und her wippen.

90. Deprimiert sein.

91. Die zweite Hälfte Pizza essen.

92. Noch deprimierter sein.

93. An den Schreibtisch setzen.

94. Eine Definition im Lehrbuch anstreichen.

95. Durchblättern und sehen, wie viel noch zu tun ist.

96. Weinen.

97. An Hund Rudi denken und dass er mir jetzt Gesellschaft leisten könnte.

98. Noch mehr weinen.

99. Einschlafen.

(Bild: Giphy)

Style

Dieses Cellulite-Bild zeigt der Instagram-Perfektion den Mittelfinger

Retuschierte Gesichter, optimierte Haut, komplett ausgetauschte Hintergründe: In der glitzernden Welt von Instagram ist Perfektion das höchste Ziel. Doch die Definition von "perfekt" wollen einige Instagrammer nicht der Modeindustrie überlassen. Unter Hashtags wie #bodypositivity und #lovetheskinyourein findet man Menschen abseits der Modelmaße und Schönheitsmythen.

Eine prominente Vertreterin der Liebe für den eigenen Körper ist das Model Ashley Graham. Und die bekommt gerade sehr viel Aufmerksamkeit – für ein eigentlich ganz normales Foto: