Lady Gaga, 30, hat jetzt einen Führerschein. Ganz normal: Sie legte eine theoretische Prüfung ab, in der sie Fragen über Verkehrssituationen beantworten musste, danach nahm sie Praxis-Stunden. Bisher fuhr die Sängerin lediglich mit einer Fahrerlaubnis für Anfänger, mit der man in einigen Staaten der USA auch ohne umfangreiche Prüfung – aber nur in Begleitung einer erwachsenen Person mit Führerschein – fahren darf.

Das Unnormale an dieser Geschichte ist, dass Lady Gaga ihren Fans auf Instagram erzählt, wie sie Prüfungszeit erlebt hat. Und das ist wirklich unfassbar lustig.

Theorieprüfung: Als Popstar bekommt man einen Exklusivtermin, dabei kann man ordentlich rumblödeln.
Nach der praktischen Prüfung: I feel like Nervenzusammenbruch.
Erste Fahrt ohne qualifizierte Begleitung: Wir sind die Coolsten, wenn wir cruisen, nie am Loosen.
Lady Gaga und ihre Autos hatten und haben sowieso eine eher... besondere Beziehung:
1/12
Gute Fahrt, Gaga!


Queer

Kirche und Homosexualität: Ich, der schwule Messdiener
Die Kirche diskriminiert mich, weil ich schwul bin? Soll sie doch!

Wir müssen um Vergebung bitten", sagte der Papst neulich. Franziskus sprach gerade über den Umgang der katholischen Kirche mit Homosexuellen. Jemand, der guten Willens ist und Gott suche, solle nicht diskriminiert werden. (SPIEGEL ONLINE)

Was für eine Einsicht! Doch sie kommt zu spät. Viel zu spät. Viele Homosexuelle haben sich längst von der Kirche abgewandt. Sie wollen nicht Teil einer Gemeinschaft sein, die sie ausschließt und diskriminiert.

Und damit haben sie recht.