Bild: Unsplash (bento-Montage)
"Darfst du etwa kein Weihnachten feiern?"

Weihnachten. Das Fest der Liebe. Für viele auch das Fest der Nervenzusammenbrüche und Familiendramen. Es gibt aber auch Menschen, für die sind Weihnachtstage ganz normale Tage – nur eben etwas langweiliger

Wer zu den Letzteren gehört, wird die folgenden Situationen sicherlich kennen: 

1 Weil du jedes Weihnachtslied mitsingen kannst, nehmen alle an, du feierst Weihnachten. Und sind schockiert, wenn sie erfahren, dass du es nicht tust.

2 "Du feierst kein Weihnachten? ETWA AUS RELIGIÖSEN GRÜNDEN?"

3 Du wirst regelmäßig gefragt, ob dir nicht doch jemand verbietet, Weihnachten zu feiern. 

4 Man bemitleidet dich, aber das ist okay. Du feierst schließlich andere Feste.

5 Deine Weihnachten feiernden Freundinnen und Freunde erzählen dir schon seit Juli gestresst von potenziellen Geschenken für ihre Liebsten.

6 Irgendwann verlassen dich einige von ihnen und fahren über die Feiertage zu ihren Familien. 

7 Wenn sie in ihren Heimatstädten und Heimatdörfern angekommen sind, bekommst du all das Drama am 500 Kilometer entfernten Esstisch aus erster Hand mit.

8 Du bist ganz froh darüber, dass du dich kurz vor Heiligabend nicht noch in die überfüllten Läden quetschen musst.

9 Der 25. und 26. Dezember sind für dich die wohl langweiligsten und längsten Tage des Jahres.

10 Du bist Jesus trotzdem dankbar für die freien Tage, genießt Weihnachtslieder und Kekse.


Streaming

Kevin Spacey droht jetzt ein Prozess – er reagiert mit bizarrem Frank-Underwood-Video

Tausende Menschen brachen durch den Hashtag #MeToo ihr jahrelanges Schweigen, erzählten von sexuellen Übergriffen und von Machtmissbrauch. Viele forderten: Die Täter sollen endlich zur Verantwortung gezogen werden. In einigen Fällen passierte dies – mal durch Gerichtsprozesse, mal reichten die Anschuldigungen, um Fans, Chefs und Kollegen der Personen zu dem Schluss zu bringen: Mit diesem Menschen möchten wir nichts mehr zu tun haben. 

Auf Kevin Spacey trifft nun beides zu. Der Schauspieler hatte nach zahlreichen Vorwürfen sexueller Übergriffe im Herbst 2017 bereits seine Rolle in "House of Cards" verloren, nun droht ihm eine Anklage

Was diese Entwicklung im Fall Spacey allerdings besonders merkwürdig macht, ist aber ein Video, mit dem Spacey offenbar auf die Anschuldigungen reagiert.

Welcher Fall bringt Kevin Spacey nun vor Gericht?

Er soll im Juli 2016 in einem Restaurant in Massachusetts den damals 18-jährigen Sohn von Fernsehmoderatorin Heather Unruh betrunken gemacht und sexuell belästigt haben. Wie die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Massachusetts am Montag mitteilte, soll Spacey am 7. Januar dem Haftrichter im Bezirk Nantucket vorgeführt werden.

Wie reagiert Spacey darauf?

Ein ganzes Jahr lang äußerte sich Spacey nicht öffentlich zu den Vorwürfen. Am Montag brach er nun sein Schweigen und postete ein wirklich bizarres Video. 

Darin richtet sich Spacey in gewohnt gruseliger Frank-Underwood-Manier an die Zuschauer und liefert einen dreiminütigen Monolog ab, in dem man sich nie sicher ist: Geht es hier um den fiktiven Charakter Frank Underwood – oder um Spacey selbst?

Kleiner Vorgeschmack:

  • "Ich weiß, was du willst. Du willst mich zurück."
  • "Du hast mir vertraut, obwohl du wusstest, du solltest es nicht tun."
  • "Natürlich haben manche einfach alles geglaubt, haben mit angehaltenem Atem darauf gewartet, dass ich alles zugebe. Sie warten nur darauf, dass ich sage, alles ist wahr und dass ich bekam, was ich verdiente. Wäre das nicht einfach? Aber wir beide wissen, es ist nie so einfach, nicht in der Politik, nicht im Leben."
  • "Aber du würdet doch nicht ohne Beweise das Schlimmste glauben und ohne Fakten vorschnell urteilen, oder?"
  • "Wenn ich irgendwas in diesem vergangenen Jahr gelernt habe, dann dass im Leben und in der Kunst nichts vom Tisch sein sollte. Wir hatten keine Angst vor dem, was wir getan oder gesagt haben und wir haben immer noch keine Angst. Denn ich verspreche dir dies: Wenn ich schon nicht den Preis für die Dinge bezahlt habe, die ich getan HABE, werde ich sicherlich nicht den Preis für Dinge bezahlen, die ich NICHT getan habe."

Hier kannst du dir das ganze Video ansehen: