Du bist gerade mit deiner Tinderella am fly sein, da maildet sich schon wieder diese Jugendwort-Umfrage.

Das "Jugendwort des Jahres" ist ein groß angelegtes PR-Experiment des Langenscheidt-Verlags. Gemeinsam mit echten Jugendkennern wie der Bravo (haa-haa!), dem christlichen Jugendwerk Arche und dem Pro7-Magazin taff wollen die Verleger herausfinden, wie viele Journalisten, Physik-Lehrer und Werbekaufleute sich Jahr für Jahr auf eine dümmliche Internet-Umfrage lenken lassen.

Das Ergebnis kann dann für 4,99 Euro bei Amazon bestellt werden. In den letzten Jahren kamen dabei Perlen heraus wie:

2015: Smombie – Smartphone + Zombie = Smombie
2014: Läuft bei dir – alles perfekt (kann ironisch sein)
2013: Babo – Anführer, Chef
2012: Yolo – You Only Live Once
2011: Swag – coole Ausstrahlung
2010: Niveaulimbo – ständiges Absinken des Niveaus
2009: hartzen – auf der faulen Haut liegen
2008: Gammelfleischparty – Ü30 Partys
1/12

Uff. Wir wollen deshalb lieber von euch wissen:

Welches "Jugendwort" der aktuellen Liste für 2016 ist am allerdümmsten?

Noch mehr "Jugendkultur":


Gerechtigkeit

Hongkong wehrt sich gegen chinesischen Einfluss – und wählt Occupy-Aktivisten

Hongkong hat zum ersten Mal seit den Regenschirm-Protesten wieder gewählt – und vor allem die Jugend hat dieses Mal einen deutlichen Eindruck hinterlassen. Drei junge Aktivisten der Occupy-Bewegung von 2014 wurden in den Legislativrat der Stadt gewählt. Sie stehen für eine chinakritische Politik und mehr lokale Selbstbestimmung. In den Medien werden sie daher auch als "Lokalisten" bezeichnet. (South China Morning Post)