Clash der Generationen.

Praktikanten haben den Ruf, den ganzen Tag lang nur am Kopierer und Kaffeeautomaten zu stehen. Und selbst, wenn dies nicht der Fall ist, werden sie meist nicht mit den verantwortungsvollsten Aufgaben betraut. 

Doch ein Praktikant aus Koblenz wurde immerhin so sehr von den Kollegen involviert, dass er mit zum Betriebsausflug durfte. Ob das allerdings etwas Gutes war?

"Memo eines Praktikanten - Betriebsausflug Episode 1. Altersschnitt ca 50
Nach einer offiziellen Begrüßung dank der wir beinah den Zug verpasst hatten gehts los. Das erste 'Wenn ich meine Frau wäre...' ist gefallen. Chef redet über Aktien."

Mit diesem Post beginnt eine sehr unterhaltsame Erzählung auf Jodel. Ein nach eigenen Angaben 21-jähriger Kerl ist mit seinen deutlich älteren Kollegen unterwegs.

Die Geschichte beginnt als Clash der Generationen – und endet zwischen Korn und Hüpfburgen.

Es geht los. Nicht nur mit der Fahrt, sondern auch mit einer Hitparade der Klischees:

Mehr über Jodel

Die Kommunikation auf Jodel verläuft über Text- und Bildposts, die von anderen Usern hoch- oder runter gevotet und kommentiert werden können. Damit es lokal bleibt, sieht man nur Beiträge, die innerhalb eines 10-Kilometer-Radius verfasst wurden. Einen Account braucht man dazu nicht, alles ist anonym.

Anders als andere soziale Netzwerken bleibt Jodel dabei weitestgehend frei von Hass: "GoodVibesOnly" ist das Motto, jeder User muss vor dem Posten Nettigkeitsgrundsätzen zustimmen, und mit Hilfe von Moderatoren und der Community werden nicht-nette Beiträge aus dem Feed entfernt.

Mehr über Jodel und seine Gründer liest du hier bei uns

Es dauert nicht lange, bis sich der Erzähler zum ersten Mal dezent beleidigt fühlt:

Die Teambuilding-Wanderung beginnt. Und mit ihr die Nostalgie.

Währenddessen zieht das Paradies an ihm vorbei:

Das Essen entspricht dem Klientel:

Immerhin: Alkohol.

Das war aber auch wirklich eine bekloppte Frage, findet die Jodel-Community:

Aber sie haben auch hilfreiche Tipps. Aus Gründen.

Prophezeiung = korrekt. Praktikant = stabil.

Kurz darauf: Gar nicht mal mehr so stabil.

Es geht bergab. Oder bergauf? 🤔

Das Niveau rutscht direkt an der Kategorie Stammtisch vorbei in den Keller.

Endgegner: "lustige" Whatsapp-Videos.

Endgegner besiegt, Würde bewahrt – größtenteils:

Ach nein, es gibt ja noch einen Endboss: den nächsten Morgen.


Today

So unterstützen Jürgen Klopp und Milliardär Elon Musk das eingeschlossene Fußballteam
2 Fragen, 2 Antworten

Seit fast zwei Wochen sitzen zwölf thailändische Jugendliche einer Fußballmannschaft und ihr Trainer in einer Höhle fest. Die Rettungsaktion gestaltet sich schwierig. Trotz alledem geht es ihnen den Umständen entsprechend gut. (bento)

Das Fußballteam erhält inzwischen viele Unterstützungsbotschaften aus aller Welt, zum Beispiel von Jürgen Klopp (BZ). Milliardär und Tesla-Gründer Elon Musk will Ingenieure nach Thailand schicken, die dabei helfen sollen, die Jugendlichen aus der Höhle zu retten. (CNN)