Bild: Jimmy Kimmel/ YouTube
Heulkrämpfe mit Kultstatus

Jahr für Jahr bricht Moderator Jimmy Kimmel die Herzen von vielen kleinen Kindern. Denn bekanntlich fordert er immer an Halloween Eltern dazu auf, die eigenen Kinder zu verarschen. Sie sollen so tun, als hätten sie ihre Halloween-Süßigkeiten aufgegessen. Die Reaktion des Nachwuchses sollen sie dann an Kimmel senden.

Das Geschrei und die Heulkrämpfe der Kinder haben mittlerweile Kultstatus.

Auch in diesem Jahr war es wieder soweit. Bereits am Donnerstag veröffentlichte Kimmel ein Video, in dem er seine eigene Tochter kurz mal anlog. Das niedliche Ergebnis seht ihr hier: 

Aber damit nicht genug. Auch viele andere Kinder in den USA mussten wieder leiden. Obwohl es bereits die siebte Ausgabe des Halloween-Pranks ist, hätte es so viele Einsendungen gegeben wie noch nie, heißt es auf der YouTube-Seite von "Jimmy Kimmel Live".

Man könnte meinen, irgendwann muss der Witz doch erschöpft sein – aber nein. Auch nach sechs Jahren ist es einfach noch wahnsinnig gut. 

Die Reaktionen diesmal: sehr unterschiedlich. Ein Kind erstarrt völlig, ein Junge droht mit Liebesentzug und ein anderer schlägt seinem Papa direkt in den Schritt:

Style

Das könnten die neuen Scheißemojis werden
Emoji-Experten sind gar nicht begeistert.

Emojis sind längst eine Art eigene Sprache – und ein Spiegel unserer Gesellschaft. Es gibt Kopftuch-Emojis, Polizistinnen-Emojis und Lebensmittel-Emojis aus allen möglichen Ländern. Das neuste Emoji-Update brachte uns Elfen, Hexen, Igel und Brokkoli (bento).

Nun soll es schon wieder neue Emojis geben – und eines polarisiert ganz besonders.

Das Scheißhaufen-Emoji – im Original "Pile of Poo" genannt, also ein Haufen Kacke – soll erweitert werden. Bisher lacht der Scheißhaufen fröhlich vor sich hin, nun soll es wie bei klassischen Smileys auch andere Gefühlsregungen wie Wut oder Trauer geben.