Bild: FDP
"Seh ich etwa so aus, als ob ich nach Jamaika gehöre?"

Die FDP war bestens vorbereitet: Als sie die Sondierungsverhandlungen zur Jamaika-Koalition um kurz vor Mitternacht platzen ließ, gab es bereits ein Motto: "Besser nicht regieren als falsch." Bereits Tage zuvor hatte der Social-Media-Redakteur den Spruch grafisch aufbereitet. Vorsichtshalber.

Dass die FDP überhaupt wieder in den Bundestag einziehen konnte, lag auch an ihren hippen Wahlplakaten von Start-up-Boy Christian Lindner. Und weil die FDP immer gut vorbereitet ist, hat sie auch schon Plakate für die womöglich anstehenden Neuwahlen designen lassen.

bento hat die Plakate zugespielt bekommen. Sie zeigen: Die FDP setzt weiter auf die bewährte Kampagne, zeigt nur Christian Lindner – natürlich in den gleichen Posen wie im Sommer. Nur an einigen Stellen haben die Liberalen ihre Message leicht an die aktuellen Entwicklungen angepasst.

Hier sind die Plakate:
Was sagst du?

Future

In diesem Café kann man nur mit Karte zahlen. Ist das die Zukunft?
Ein Café, das kein Bargeld mehr will.

Das Café "Public Coffee Roasters" in Hamburg: ein heller Raum, in einer Vitrine steht Kuchen, an den Tischen sitzen Menschen mit MacBooks - eigentlich nichts Besonderes. Wenn man davon absieht, dass ich mit den Münzen in meiner Tasche hier nichts anfangen kann. Ich darf nur noch mit Karte bezahlen.