Bild: Jill Lojas
Das hier ist Jalen Brooks.

Den 17-jährigen Schüler aus Riverside in Illinois kennen jetzt Hunderttausende Menschen auf der ganzen Welt – wegen seines Gesichtsausdrucks. Ein Zoologe führte den Schülern eine Reihe von lebendigen Tieren vor. Jalen war vorbereitet: “Ich wusste bereits, dass es verrückt wird", sagte er BuzzFeed.

Jalens Klassenkameradin machte ein Video von der Szene und schwenkte mit der Kamera immer wieder auf Jalen – weil seine Reaktion einfach zu schön war.

Das ehrlichste Staunen seit Langem.

Hier ist das Video:
Weil es so schön ist: Jalen ist wirklich begeistert.
(Bild: Jill Lojas)
Hier nochmal schriftlich: Insane!

"Der Zoologe begann mit einem Hahn, da habe ich mir noch nicht viel bei gedacht", sagte Jalen zu BuzzFeed. "Danach aber hat er eine Reihe von Reptilien hervorgeholt. Ehrlich gesagt sahen die für mich wie Dinosaurier aus. Und zum Schluss kam die größte Python, die ich je gesehen hatte und da bin ich durchgedreht."

Das Video wurde bereits mehr als 140.000 Mal retweetet. Jill und Jalen sind beide stolz darauf.

Und Jill hat natürlich Recht: Das Gesicht ist allerbestes Meme-Material.
Der Aufruf wirkte. Natürlich. Jalen hat nun einen eigenen Twitter-Account: His Face
1/12
Es gibt sogar T-Shirts.
Lil Wayne und Jalen sind sich einig.
Und der zurzeit beste Basketballer der Welt, Stephen Curry, folgt Jalen nun auf Twitter.
Das Fazit:

Today

Evakuierung von Aleppo: Endlich ist Twitter-Mädchen Bana in Sicherheit

Die Evakuierung in Ost-Aleppo geht weiter. Nachdem Ende vergangener Woche noch kaum Zivilisten aus der umkämpften syrischen Stadt fliehen konnten (bento I), sollen seit Sonntag rund 3500 Personen die zerbombte Stadt verlassen haben. Das berichtet die rebellennahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR). Demnach hat das Regime von Präsident Baschar al-Assad Busse zur Evakuierung bereitgestellt.

Unter den Evakuierten: die siebenjährige Bana al-Abed.

Bana wurde als Twitter-Mädchen aus Aleppo bekannt. Sie hat in Videos und kurzen Sätzen auf Englisch über das Leid in der eingeschlossenen Stadt berichtet. Auch J.K. Rowling folgte dem Mädchen auf Twitter: