1. Die meisten iranischen Männer lieben ihre Schwiegermutter mehr als ihre eigene Frau. Das merkt man vor allem daran, dass sie die Schwiegermutter ständig in Schutz nehmen.
(Bild: giphy )
2. Iraner gehen immer davon aus, dass sie überall zuerst da waren. Und, dass sie alles erfunden haben.
(Bild: giphy )
3. Sobald irgendwo auf der Welt ein iranischer Künstler Erfolg hat, heißt es bei den Iranern: "Überrascht uns nicht. Er kommt schließlich aus dem Iran."
(Bild: giphy )
4. Hat ein Iraner mehr Erfolg als alle anderen, muss er damit rechnen, dass hinter seinem Rücken alle über ihn lästern.
5. Viele Iraner begrüßen ihre besten Freunde mit Schimpfwörtern. Zum Beispiel: "hey lashi" ("Na, du Arschloch"). Das ist immer NETT gemeint!
(Bild: giphy )
6. Ob Alkohol verboten ist oder nicht, Iraner haben immer was zu trinken.
(Bild: giphy )
7. Eine andere Meinung akzeptieren? Nein! Stattdessen diskutieren Iraner stundenlang.
(Bild: giphy )
8. Eine Einladung zum Abendessen lehnt ein Iraner grundsätzlich ab – das ist höflich ("taarof"). Am Ende kommt er aber natürlich trotzdem.
9. "Ab Gosht" ist ein köstliches iranisches Eintopfgericht, fast 99 Prozent der Iraner mögen es.
10. Du suchst einen guten Arzt, der dir deine Nase operiert? Frag einen Iraner.
(Bild: giphy )
11. Jeder Iraner wird diese Liste lieben. Und den Autoren am Ende doch kritisieren: "Schämst du dich nicht, so etwas kannst du doch nicht an die Öffentlichkeit tragen!"
(Bild: giphy )

Streaming

Der Filmtipp zum Wochenende: Die Kurzdoku "4.1 Miles"
"The world needs to know what‘s happening here! We can‘t be going through this alone!"

Zwei Männer schleppen einen schwarzen Plastiksack auf einer Trage davon. Alles was daraufhin deutet, dass sich darin ein ertrunkener Mensch befindet, ist die orangene Rettungsweste auf dem leblosen Körper. Der Leichnam ist die traurige Bilanz von vier Rettungseinsätzen an einem Tag. 4,1 Meilen vor Europa herrscht ein Überlebenskampf mit dem die Bewohner auf Lesbos allein gelassen werden. Vor allem aber fühlt sich Papadopoulos, der Schiffskapitän der Küstenwache im Stich gelassen – täglich ziehen er und seine kleine Crew Hunderte Geflüchtete vor der griechischen Insel aus dem Wasser.