Es ist Dezember und zu dieser Zeit des Jahres neigt man zu Rückblicken: Was ist 2017 eigentlich so passiert? Auch Instagram macht das. Jedes Jahr veröffentlicht das soziale Netzwerk einen Bericht mit den Top-Instagram-Momenten des Jahres. Und allzu viel Überraschendes ist dort normalerweise nicht dabei – dieses Jahr allerdings schon.

Klar, da ist das Erwartbare: Beyoncé, mit dem meist gelikten Bild des Jahres. Über 11 Millionen Menschen gaben der Sängerin mit Babybauch ein Herz:

Das beliebteste Video zeigt Cristiano Ronaldo, der in seinem neuen Bugatti vorfährt:

Der beliebteste Star? Selina Gomez, mit 130 Millionen Abonnenten.

Doch dann taucht plötzlich ein Name auf, der keinem Superstar gehört, ganz oben auf der Liste, über Kim Kardashian, Neymar Jr. und Ariana Grande: Lele Pons, eine 21-Jährige Venezolanerin.

Das ist sie: 
1/12

20,2 Millionen Menschen haben den Instagram-Account von Lele – eigentlich Eleonora – Pons abonniert. Sie zog mit fünf Jahren mit ihrer Familie von Venezuela nach Miami und macht dort jetzt die erfolgreichsten Insta-Stories der Welt. Kein anderer Star hat so viele Zuschauer wie sie. Kein Wunder, denn Pons beherrscht ihr Handwerk. Sie war nicht umsonst einmal die erfolgreiche Vine-Künstlerin.

Vines? Was war das nochmal?

Das sind diese 6-Sekunden-Videos, die man mit einer App aufnehmen konnte. Mittlerweile gibt es sie nicht mehr. Alte Videos kann man sich aber noch anschauen. Pons bekam ihr erstes Smartphone mit 15 und begann 2013 auf Vine.co aktiv zu werden. Schnell folgten ihr dort immer mehr Leute, heute hat sie mit 11,4 Millionen Followern den drittbeliebtesten Vine-Account auf der Welt. (Statista

So sah zum Beispiel eines ihrer Vines aus:

"Vines waren für mich damals wie mein Tagebuch", sagt Pons im Interview mit "El Universal", einer venezolanischen Zeitung. Sie erzählt, dass sie als Kind nicht sehr beliebt war und von ihren Mitschülern gehänselt wurde. Sie war eine Nachzüglerin, der "Klassenclown", Pons war erst viel später als die anderen auf Facebook und Twitter – aber eine der ersten auf Vine.co. 

"Ich habe angefangen, mit meinen Freunden Videos zu drehen und irgendwann war ich wirklich gut darin", sagt sie im Interview mit Teen Vogue. "Ich bekam immer mehr Follower und auch meine Mitschüler begannen mich plötzlich zu respektieren, für das, was ich tat. Also machte ich weiter." 

Auch auf Instagram veröffentliche sie kurze Videosequenzen:
1/12

Doch irgendwann waren die Vines und Kurzvideos nicht mehr genug. Also stellte sie 2016 ihren YouTube-Kanal vor und erklärte ihren Fans:

Sechs Sekunden reichen mir nicht, um euch meine ganze Liebe, Kreativität und Verrücktheit zu zeigen.
Ihre Vines und Videos sind bis heute ihr Tagebuch geblieben. 

Pons greift Alltagsthemen auf – Liebe, Freundschaft, Familie, Job – spitzt sie zu, packt sie in absurde Kontexte und bringt damit Millionen von YouTube-Fans zum Lachen.

In ihren Stories teilt sie mit ihren Followern Szenen aus ihrem Alltag: Wie sie neue Videos dreht, wie sie im Fitnessstudio trainiert, auf Partys tanzt. Oder sie lädt Screenshots von Kommentaren ihrer Fans hoch, über die sie sich besonders freut. 

Inzwischen lebt die 21-Jährige in Los Angeles. Sie arbeitet an verschiedenen Projekten, hat gemeinsam mit ihrem Vater eine Schmuck-Kollektion entworfen und arbeitet auch gelegentlich als Model. Anfang des Jahres ist sie auf einer Modenschau für Dolce & Gabbana mitgelaufen. Pons schließt auch eine Karriere als Schauspielerin oder Sängerin nicht aus – und lädt trotzdem immer noch die lustigen kurzen Videosequenzen auf Instagram und YouTube hoch, mit denen alles angefangen hat.

Sie hier macht auch lustige Dinge auf Instagram:


Streaming

Sieben Serien zeigen, wie gruselig Kleinstädte sind
Von wegen Vorstadt-Idylle

Sauber verputzte Fassaden, weiße Gartenzäune und freundliche Gesichter – nicht nur in den USA prägte die Idee von der Vorstadt-Idylle Generationen. Doch hinter verschlossenen Türen wird dieser Traum gern zum Alptraum. Serienjunkies wissen das spätestens seit "Stranger Things". 

Die Serie über die jetzt alle reden: "Dark", die erste deutsche Netflix-Produktion.

Darum geht's: