Zwei Fragen, zwei Antworten

In Pforzheim ist die vermutlich erste "30 ZNOE" in Deutschland eröffnet worden. Eine Firma hatte das Wort "Zone" falsch auf den Asphalt geschrieben. Das amüsierte viele Nutzerinnen und Nutzer auf Facebook.

Plötzlich ging es ganz schnell – wenn auch etwas verwackelt.

Gepostet von PZ-news.de - Pforzheimer Zeitung am Mittwoch, 15. August 2018

Wie konnte das passieren?

Verantwortlich für den Fehler sei eine Firma, mit der die Stadt Pforzheim schon seit Jahren arbeite, sagte ein Sprecher der Stadt. Er hat Verständnis: "Solche Fehler können einfach passieren."

Warum die Buchstaben in falscher Reihenfolge geschrieben wurden, bleibt aber unklar. Der Schriftzug sollte bereits am Mittwochabend geschwärzt und neu geschrieben werden. Diesmal hoffentlich in der richtigen Buchstabenreihenfolge.

Wie waren die Reaktionen?

In der Kommentarspalte der "Pforzheimer Zeitung", der das Kuriosum als erstes auffiel, lästerten viele Nutzer über den Fehler. 

"Zumindest wurden alle Buchstaben verwendet", spottete ein User. Ein anderer: "Sind ja auch sooo viele Buchstaben, da kann man schon mal durcheinander kommen."

Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Warum die rechtsextremen "Identitären" plötzlich Geld für Flüchtlinge sammeln wollen
Ein PR-Stunt, der mehr bringen könnte als nur Aufmerksamkeit

Auf den ersten Blick sieht es aus, wie das Werbevideo einer klassischen Hilfsorganisation: Zeltplanen flattern im Wind, Kinder spielen im Dreck, junge, interessiert schauende Männer in T-Shirts sprechen mit Frauen, die Kopftuch tragen. Doch die Männer sind keine Flüchtlingshelfer von Unicef oder dem Roten Kreuz, sondern in Deutschland bekannte Rechtsradikale aus dem Dunstkreis der "Identitären". Sie gehören zur Gruppe "Alternative Hilfe", die seit einigen Wochen um Spenden für Flüchtlinge bittet.