Wenn du ein Katzenliebhaber bist (oder ein Netzkultur-Liebhaber, oder beides, ernsthaft) und du noch nicht Needle Felted Cats auf Twitter folgst, dann solltest du wahrscheinlich damit anfangen.

Schaut nach einem gefotoshoppten Bild aus, oder? Ist es aber nicht. Der Kopf ist echt und komplett aus Woll-Filz gemacht. Und es ist außerdem nicht der Einzige.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es zwei angemessene Reaktionen: Du kannst „OH MEIN GOTT NEIN!“ schreien und aus dem Zimmer rennen — oder deinen Kopf schräg halten und murmeln: „Ich muss einen von denen haben!“

Wenn du zur zweiten Kategorie gehörst: Es gibt eine Schule in Japan, wo du lernen kannst, solche Dinger selbst zu machen.

Die Japan School of Wool Art liegt im Chūō-Viertel in der Innenstadt von Tokio. Dort gibt es Kurse bei drei „felinen“ Lehrern, die dir beibringen können aus Nadelfilz so ziemlich alles zu machen. Von deinem eigenen Riesenkatzen-Kopf bis zum kleinen Kätzchen mit heimlichem Charme.

Housetu Sato, der ansäßige Nadelfilz-Sensei der Schule, hat sogar seinen eigenen Facebook-Account, falls du auf dem Laufenden bleiben möchtest, was den Original-Katzenkopf anbelangt.

Während der erste Katzenkopf im Jahr 2015 eine Menge Aufmerksamkeit bekommen hat, spricht seitdem niemand mehr viel darüber. Obwohl die Schule weiterhin Katzendinger macht, die ihre Pfoten über die Klippen des Uncanny Valley baumeln lassen. Der neuste Kopf der Kollektion? Ein orangener Tiger natürlich.

Wir nehmen 12, bitte.

Dieser Beitrag von Colette Bennett ist zuerst auf The Daily Dot erschienen. Übersetzung: Dennis Mehmet

1/12


Today

Trumps Taco-Manöver, Live aus Nordkorea und Justin Timberlake ist zurück: die Morgen-News
Trumps Taco-Manöver

Donald Trump hat sich für ein Foto eine riesige Taco Bowl servieren lassen – seine Art, den Cinco de Mayo zu feiern und zu sagen "I love Hispanics!".

Der mexikanische Feiertag erinnert an einen Sieg mexikanischer gegen französische Truppen im Jahr 1862. In Mexiko ist der Tag eher unbedeutend, vor allem in den USA lebende Mexikaner feiern ihn. Also jene Menschen, die Trump in seinem Wahlkampf gerade noch als Vergewaltiger beschimpft hat, die es abzuschieben gilt. Hinter die große Mauer, die er zwischen Mexiko und den USA bauen will.

(Unten rechts, das Foto von einer Frau im Bikini? Das ist Marla Maples, Trumps Ex-Frau.)