"Ich bewege mich auf dünnem Eis"

Ein Besuch bei Ikea kann eine Beziehung nachhaltig verändern. Man kann gestärkt aus so einer Expedition hervorgehen. Sich frisch verliebt gemeinsam ein neues Leben aussuchen, ein großes Bett, eine klapprige Couch, ein paar Teelichter.

Oder man verzweifelt, weil man doch eigentlich alles hat und sich trotzdem stundenlang mit anderen Ikea-Besuchern durch die Gänge quält. Weil der Partner oder die Partnerin nach einer Tagesdecke Ausschau halten will, stattdessen eine Kuchenform findet und sich nicht entscheiden kann, ob dunkellila eine gute Farbe für ein Handtuch ist.

Ein Ehemann hat einen solchen Ikea-Trip mit der Kamera festgehalten und auf Imgur hochgeladen:

"Wir sind hier. Unsere Wohnung ist möbliert. Ich bin mir nicht sicher, warum wir zurückkommen."
"Wir scheinen auch zum Mittagessen hier zu sein."
"Ich habe fruchtige lila Sauce auf meine Hose gekleckert. Wie es die Tradition will. Es wird wahrscheinlich färben. Auf Facebook empfiehlt meine Tante, kochendes Wasser über die Stelle zu gießen. Sie empfiehlt außerdem, die Hose vorher auszuziehen."
"Erhalte keine Anleitung, wo ich mein Tablett-Tragegestell abstellen soll, lasse es hier. Hoffe, es wird keine Unannehmlichkeiten bereiten."
"Vielleicht sind wir für Profi-Aufbewahrungslösungen hier. Meine Frau sagt: 'Vielleicht, wenn wir acht Kinder haben.' Wir haben kein einziges Kind. Wir gehen weiter."
"Wir schauen uns Kerzen an. Wir haben viele Kerzen. Wir haben unsere aktuellen Kerzen bei Ikea gekauft. Diese sind etwas anders."
"Sie hat gefragt, wie ich diese Aufbewahrungsmöglichkeit finde. Ich sagte: 'Wir haben keinen Platz dafür.' Das war anscheinend die falsche Antwort."
"Wir scheinen für einen Spiegel hier zu sein. Ich fange an, mich an ein Gespräch zu erinnern, wo sie so etwas erwähnte."
"Das ist kein Spiegel. Der Zweck unseres Besuchs bleibt so geheimnisvoll wie die kleinen Punkte über den Vokalen auf den Etiketten."
"Meine Frau ist von ausgestopften Ratten angetan. Das wundert mich nicht, obwohl ich überrascht bin, dass hier Ratten angepriesen werden. Eine seltsame Marketingentscheidung."
"Sie kommentiert die Robustheit dieser Löffel. Unsere anderen Messlöffel scheinen mir nicht gerade instabil zu sein."
"Mehr Ratten. Ich fange an zu spekulieren, dass sie in der schwedischen Kultur irgendwie bedeutsam sind."
"'Hier bekommt man Servietten', behauptet sie. Ich muss anerkennen, dass sie ganz offensichtlich Recht hat."
"'Fertig?', fragt sie. Ich sage ja, aber ich bin mir nicht sicher, worauf sie sich bezieht."
"'Das wäre wirklich schön', sagt meine Frau. Ich hadere damit, ein Bild von irgendeiner Frau an die Wand zu hängen. Sie meinte den Bilderrahmen. Ich bewege mich auf dünnem Eis."
"'Was ist das überhaupt?", fragt meine Frau. Das Etikett gibt keine Antwort."
"Meine Frau sagt, diese erinnern sie an Affenbrotbäume. Ich erinnere sie geduldig daran, dass die Dutzende Meter hoch sind. Sie wird ihre Netzhaut ablösen, wenn sie so mit ihren Augen rollt."
Erwischt!

"Wir gehen. Wir haben eine Mikrowellen-Abdeckung, eine Zuckerdose und einen Schubladenteiler. Wir haben keinen Spiegel. 'Ich will ein Eis', sagt meine Frau."
"'Ich liebe dich für immer, auch wenn ich das ja schon muss', sagt meine Frau. Ich liebe sie auch."

Auf dass diese Ehe noch lange hält!


Fühlen

​Warum ist mein Sex nicht so geil wie im Porno?

Im Bett bin ich ein Softie. Sex ist mir sehr wichtig, gern viel und oft. Aber ich habe wenig besondere Vorlieben. Auch weil ich allzu pornohaftes Gehabe schwer ernst nehmen kann; vielleicht ist das auch eine versteckte Verlegenheit. Aber es ist ja nicht so, als hätte ich es nicht versucht.

Einmal zum Beispiel gingen meine damalige Freundin und ich ins Bad, machten uns dort aber nicht fürs Ausgehen fertig, sondern zerrten uns die Klamotten aus. Es fing also gut an.