Wir haben mal durchgeklingelt.

Es ist ein wenig wie mit den eigenen Eltern. Man schaut ins Internet und fragt sich: Was haben die da schon wieder mit ihrem Handy angestellt?

Auch Boris Becker scheint jetzt der Daumen abgerutscht zu sein, obwohl er  eigentlich als routinierter Twitter-Nutzer bekannt ist. Fast täglich lässt er seine Fans an seinem beruflichen und privaten Leben teilhaben. Besonders gern postet er Urlaubsfotos.

Blöd nur, wenn auf dem geposteten Screenshot auch noch eine Handynummer zu sehen ist. 

So wie hier:

Becker postete einen Screenshot eines Handy-Bildschirms, zu sehen ist er selbst – darunter die Fotos aus der Camera Roll, oben eine Handynummer mit Vorwahl aus Malta.

Die Follower von Boris Becker freuten sich schon: Ist das etwa wirklich die Handynummer des Tennis-Idols?

Einige fügten die Nummer gleich bei WhatsApp hinzu, einer von ihnen schrieb: "Meld dich eif jederzeit Champ." Ein anderer: "Hab angerufen, keiner ging ran. Was da los?"

Ja, was ist da eigentlich los bei Boris Becker?

Der Ex-Tennisstar hat es gerade nicht leicht: Boris und Lilly Becker lassen sich scheiden, außerdem steckt Becker in einem Insolvenzverfahren. Im Gesicht musste er sich jetzt wegen Hautkrebs operieren lassen, das sagte er auf dem Oktoberfest zur "Bild". Auf Malta wollte er sich offenbar erholen.

Dann passierte die Twitter-Panne:

Eigentlich hätte Boris Becker nur noch einmal auf seinen Bildschirm tippen müssen, damit die Informationen rund um das Foto verschwinden. Oder er hätte das Bild runterladen können, statt einen Screenshot zu machen. So aber teilte er eine private Nummer mit den Nutzerinnen und Nutzern.

Auch wir haben natürlich mal durchgeklingelt.

Das Ergebnis: besetzt. Als wir die Nummer bei WhatsApp speicherten, kam ein schwarz-weißes Profilfoto zum Vorschein – ein Mann mit dunklen, vollen Haaren. Sieht jedenfalls nicht nach Boris Becker aus. Eventuell handelt es sich um die Person, die Becker den Screenshot mit seinem Bild geschickt hat. Bei WhatsApp und per SMS antwortete er nicht auf unsere Anfragen.

Bis Montagnachmittag hat Becker den Tweet noch nicht gelöscht. Er twitterte einfach munter weiter. Um wessen Nummer es sich handelt, ist immer noch unklar. Bei Twitter vermutete schon ein Nutzer, es könne sich um Boris' Steuerberater handeln.

Aktualisierung: Am Dienstag postete Becker dann, man solle die Nummer doch bitte nicht mehr anrufen. Den Tweet mit dem Bild löschte er aber zunächst nicht.


Gerechtigkeit

Ein Jahr Ehe für alle – und Deutschland ist nicht untergegangen
Die Bilanz in zehn Fakten

Seit dem 1. Oktober 2017 gibt es die Ehe für alle in Deutschland. Im Juni hat der Bundestag mit einer Mehrheit für die Einführung der Ehe für alle gestimmt. (bento)

Manche homosexuellen Paare mussten jahrzehntelang lang darauf warten, heiraten zu dürfen, dasselbe Recht zu haben, wie heterosexuelle Menschen. Seit genau einem Jahr ist das anders. Zeit, Bilanz zu ziehen.