"Der Penis des sprechenden Hutes liegt auf deiner Stirn, wenn du ihn trägst."

Die Buchreihe ist zwar fertig geschrieben, doch die Welt von Harry Potter lebt ewig. Und das muss nicht nur etwas Gutes sein. Denn die Potter-Erfinderin J.K. Rowling kann ihr Kind anscheinend nicht ziehen lassen. 

Die Veröffentlichung des ersten "Harry Potter"-Buches ist mehr als 20 Jahre her. Der letzte Film, "Die Heiligtümer des Todes 2", erschien vor mehr als sieben Jahren. Trotzdem verkündet Rowling auf Twitter oder der Fanseite Pottermore immer wieder kleine Details rund um Hogwarts, um Fans bei Laune zu halten.

Viele Fans von Harry Potter sind aber verwirrt oder genervt von den ungefragten Enthüllungen von J.K. Rowling.

Einer der größten Aufreger war, als Albus Dumbledore im Nachhinein für schwul erklärt wurde oder jüdische Zauberer erfunden wurden, um Hogwarts nachträglich diverser zu machen. Das fanden viele Fans heuchlerisch. Geradezu "scheiße" fanden sie die Verbreitung eines Fakts, den niemand wissen wollte:

"Harry Potter"-Fans haben nun auf Twitter ein Meme gestartet, um sich über die ständigen Enthüllungen lustig zu machen – sie erfinden einfach eigene "Fakten".

Jeder Tweet beginnt damit, dass niemand etwas sagt – und dann J.K. Rowling mit einer ungefragten Info antwortet. Die ausgedachten Fakten sind mal witzig, mal merkwürdig, vor allem aber sind sie: unnötig. Und damit genau das, was viele an Rowlings Erbschaftsverwaltung in Sachen Hogwarts gerade stört.

Das sind die besten Tweets:

  • "Der Penis des sprechenden Hutes liegt auf deiner Stirn, wenn du ihn trägst."
  • "Hagrid hatte Sex mit den Spinnen."
  • "Dobby hat Lady Di ermordet."
  • "Zauberer und Hexen können Krebs bei Menschen heilen, haben sich aber entschieden, es nicht zu tun."
  • "Seidenschnabel steht auf leichtes Würgen, hat aber noch nicht den richtigen Partner dafür gefunden."
  • "Die peitschende Weide war schwul."
  • "Harry hat sich einmal den Daumen in den Hintern gesteckt, nur um sehen 'wie es ist'."

Wollen Fans das mit Harry und seinem Hintern wissen? Nein, wollen – die meisten – nicht. Und genau darum geht bei dem Meme. 

Die "Harry Potter"-Buchreihe ist für viele eine liebevolle Kindheitserinnerung. In den Büchern geht es um Außenseiter, die über sich hinauswachsen, um eine Gemeinschaft, die sich Rassismus und Faschismus in Form eines nasenlosen Zauberers entgegenstellen. Und ganz unabhängig davon auch: um eine fantastische, zauberhafte Welt.

Das alles ist gut so. Und vielen Fans reicht es, wenn sie mit den "Harry Potter"-Büchern und den Filmen in Erinnerungen schwelgen können. Reboots, Spin-offs oder auch nur ungefragte Twitter-Enthüllungen sind da vielleicht eine Umdrehung zu viel.


Fühlen

Alltagsrassismus: Nein, du darfst meine Haare nicht anfassen
Die Verantwortung für einen respektvollen Umgang liegt bei Menschen ohne Afro

Wo liegt denn das Problem?

Menschen sind neugierig. Mag sein. Aber das ungefragte Haareanfassen sagt auch: "Du bist mir fremd. Du bist exotisch. Ich glaube, das Recht zu haben, dich anzufassen. Du bist dafür da, meine Neugierde zu befriedigen." Damit macht man sein Gegenüber zum Objekt. Ungefragtes Haareangrapschen ist grenzüberschreitend. 

Mehr erfährst du oben im Video.