Wozu ein Portemonnaie, wenn man einen BH hat?

Große Brüste zu haben, bedeutet nicht einfach nur etwas mehr zu haben, als andere Frauen. Es gibt viele Situationen – mal witzige, mal weniger witzige – mit denen die Frau erst mal lernen muss, richtig umzugehen. 

Hier sind 14 Lebenslagen, die viele Frauen mit ein bisschen mehr Oberweite kennen.

1

Bei hohen Tischplatten musst du dich entscheiden, ob deine Brustwarzen lieber an der Kante schubbern, oder du deine Brüste auf den Tisch legst.

2

Du wirfst Gläser auf dem Tisch um, wenn du nach dem Salz greifst. 

(Bild: Giphy)


3

In der Anprobe kämpfst du mit dem taillierten Kleid und deinen Brüsten, weil du versucht hast, es nur ein Stückchen weiter anzuziehen und es jetzt festklemmt.

(Bild: Giphy)

4

Mit einem kleinen Kind auf dem Schoß oder Arm kannst du dich nicht vorbeugen, ohne es dabei halb zu zerquetschen - zum Beispiel beim Schuhe binden.

(Bild: Giphy)

5

Bei Kleidern mit vorgeformter Brust ist entweder nur ein Drittel der Brust bedeckt oder du hast gleich vier Brüste, weil die Naht genau die Mitte trifft.

6

Du brauchst kein Portemonnaie, alles passt in deinen BH.

(Bild: Tenor)

7

Wenn du einem Bus hinterherlaufen willst, musst du deine Brüste festhalten.

8

Wenn du dich auf den Rücken legst, hast du keine Brüste mehr. Dafür zwei Beulen unter den Achseln.

(Bild: Tenor)

9

Trägst du einen sehr tiefen Ausschnitt, erstarren die Männer in Ehrfurcht. Frauen fangen an zu tuscheln.

10

Frauen mit kleinen Brüsten fragen, ob sie etwas abhaben können.

11

Die schlimmste Aufwärmübung vor dem Sport sind Hampelmänner: Arme hochreißen und dann auch noch Hüpfen!

(Bild: Giphy )

12

Ein BH in deiner Größe, der unter 40 Euro kostet ist ein seltenes Schnäppchen. Dessous-Läden, die deine Größe führen kannst du selbst in einer Großstadt an einer Hand abzählen. Deshalb schlägst du zu, wenn du etwas passendes findest.

13

Ach ja, und wenn noch einer "Boah, dafür braucht man ja einen Waffenschein!" sagt:

(Bild: Tenor)

Gerechtigkeit

Diese Leute fahren mit einem Demokratiebus durch Bayern
"Wie geht man mit Menschen um, die eine andere Weltsicht haben?"

Zuhören, verstehen, miteinander ins Gespräch kommen – das will das Team vom Demokratiebus. Eine Gruppe ehrenamtlicher Engagierter aus Berlin, die sich 2017 zusammengeschlossen haben, weil sie das Gefühl hatten, die Gesellschaft spalte sich mehr und mehr.

Mit einem Doppeldecker-Bus bereisten sie Deutschland, um andere Lebensrealitäten kennenzulernen. Ihre Erlebnisse dokumentierten sie in Videotagebüchern. Seitdem organisieren sie, wann immer es möglich ist, neue Touren – diesmal pünktlich zur Landtagswahl auch in Bayern.

Für das "Bayerische Bündnis für Toleranz" waren sie mit dem Demokratiebus in Städten wie Pegnitz, Bamberg, Ansbach und Erlangen unterwegs. Gerade jetzt, wo die CSU wahrscheinlich die absolute Mehrheit verlieren und die AfD erstmals in den Landtag einziehen wird, fragt man sich umso mehr: Wie ist die Stimmung in den Städten vor Ort? Was bewegt die Menschen?

Wir haben mit den Machern des Demokratiebus' gesprochen. Von ihren persönlichen Eindrücken berichten sie im Video oben.