Juhu, Panama ist endlich bei einer WM dabei.

Die Hymne erklingt. Die Kamera zoomt auf die Gesichter der einzelnen Fußballspieler, die lauthals mitsingen. Und tausende Kilometer entfernt, in Panama, drehen zwei Menschen vollkommen durch – vor laufender Kamera. 

Die TV-Moderatoren Miguel Angel Remon und David Samudio Garay wissen einfach nicht wohin mit ihren Gefühlen. Panama, endlich bei der WM, das erste Mal. Im Auftaktspiel gegen Belgien. Das ist einfach zu viel des Guten.

Garay ballt seine Fäuste, schüttelt sie nach oben und unten, sucht den Blickkontakt zu seinem Kollegen Remon. Der lehnt an einer Wand, Kopf nach unten. 

Garay kommt auf ihn zu, sieht, wie erschüttert sein Kollege ist, umarmt ihn innig. Remon klammert sich an ihn, seine Augen ganz klein, er weint vor Rührung. 

Sie trennen sich wieder, schlagen ein. Remon stellt sich vor den Bildschirm, auf dem die Nationalspieler zu sehen sind, breitet die Arme aus, tänzelt zur Hymne. Als sie vorbei ist, fangen sich die beiden wieder.

Auf Twitter schreibt David Samudio Garay später: 

"Ein einmaliger Moment. Ich weiß, dass ihr ihn bei euch daheim genauso erlebt habt."

Trotz der ganzen Vorfreude der Moderatoren haben die Panamaer 3:0 gegen die Belgier verloren

Doch selbst, wenn die Nationaltruppe aus Panama nicht über die Vorrunde hinauskommen sollte: Die WM hat dem Land einen Feiertag beschert. 

Am 11. Oktober 2017 war klar, dass es sich für die WM qualifiziert hatte – durch einen 2:1-Sieg gegen Costa Rica. Staatspräsident Juan Carlos Varela erklärte dieses Datum noch in der selben Nacht zum Feiertag. Auf den Straßen feierten die Massen. Es wurde sogar diskutiert, ob man nicht Feiertage an den Spieltagen einführen könnte. (FAZ)


Gerechtigkeit

Transsexualität zählt nicht mehr als Krankheit, dank der Weltgesundheitsorganisation
Aber erst ab 2022.

Es ist ein wichtiges Zeichen für Transsexuelle und ein Schritt in die richtige Richtung: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Transsexualität nicht mehr als geistige Krankheit einstufen. 

Am Montag stellte die Behörde eine Überarbeitung ihres Krankheitenkatalogs ICD vor. ICD steht für "International Classification of Diseases" und ist der weltweit wichtigste Katalog, der Diagnosen zu Krankheiten, Verletzungen, Zuständen und Todesgründen sammelt.

Die kurze Zusammenfassung, was sich ändern wird, kannst du hier lesen.