Bild: Screenshot/mediaklikk.hu
Der Ramadan ist da – lasst uns die Städte umbenennen.

Satire ist eine Kunst, leider weiß nicht jeder mit ihr umzugehen. So auch der ungarische Fernsehsender MTVA. Der ist auf die Meldung einer Satire-Seite reingefallen, die behauptet, die Stadt Essen würde aus Rücksicht auf Muslime während des Ramadan in "Fasten" umbenannt.

"Essen – Der Oberbürgermeister der in Nordrhein-Westfalen gelegenen Großstadt Essen hat soeben in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass man aus Rücksicht auf Muslime die Stadt Essen vorübergehend in “Fasten” umbenennen wird."

Gefundenes Fressen für die Nachrichtensendung "Híradó". Die hat die vermeintliche Namensänderung nämlich sofort vermeldet. Zuvor hatte man noch über eine Auseinandersetzung in einer Dresdner Flüchtlingsunterkunft berichtet. Dieses Timing! 

"Essen bekommt im Ramadan einen neuen Namen"(Bild: Screenshot/mediaklikk.hu)

Die Sendung vom 20.5. ist noch im Netz zu finden, der Sender hat sich bisher noch nicht zu dem Irrtum geäußert. 

Das regierungskritische Portal "444.hu" soll zuerst auf die Berichterstattung des Senders aufmerksam geworden sein.

Die Reaktionen im Internet: 

Darauf erstmal einen Halal-Sekt. 


Gerechtigkeit

Aktivistinnen besetzen Haus in Berlin – und die Polizei schmeißt sie gleich wieder raus
"Leerstand ist illegitim."

Die Polizei hat am vergangenen Sonntagabend in Berlin-Neukölln ein Haus geräumt, das Aktivisten und Aktivistinnen zuvor aus Protest gegen die Wohnungsnot in Berlin besetzt hatten. Polizistinnen und Polizisten trugen sie aus einem Seiteneingang des leer stehenden Hauses, zuvor hatten die Aktivistinnen noch mit Vertretern des Berliner Senats verhandelt. Gegen mindestens 56 Personen werde wegen Hausfriedensbruch ermittelt, sagte ein Sprecher der Polizei.