Bild: Luke Price
Komm, wir planen einen Junggesellinnenabschied.

Man braucht nicht unbedingt eine Frau zu sein, um zu wissen, worauf es bei einem gelungenen Junggesellinenabschied ankommt. Luke Price, 26 Jahre alt und IT-Mann in London hat das bewiesen: Versehentlich wurde er von einer unbekannten Frau in die WhatsApp-Gruppe „Nikki’s Junggesellinnenabschied“ eingeladen. Anstatt sich zu outen, stieg er voll ein in die Partyplanung – mit Ausdauer und kreativen Ideen – und unter dem Decknamen "Anna the Slamma". (metro)

Ich bin auf jeden Fall dabei. Verkleiden wir uns?
Alles beginnt mit der Einladung von Lee, der Trauzeugin und Administratorin des Chats:
Können wir nicht Freitag bis Mittwoch sagen?
Luke Price alias "Anna the Slamma" mischt sich ein. Er will über Outfits sprechen und findet ein Wochenende außerdem viel zu kurz:
Einige der Mädchen, die ich kenne, haben das Celtic Manor Resort in Wales vorgeschlagen.
Ein Spa ist doch, was Frauen mögen, denkt sich "Anna the Slamma":

Jetzt mischt sich Michelle ein. Sie ist Mutter und hat wegen der Einschulung ihres Sohnes den Anfang des Chats verpasst. "Anna the Slamma" kommentiert: "Ich hoffe er hatte nicht so viel Angst, der erste Tag ist immer hart."

Nach langem hin und her einigen sich die Frauen auf eine Partyfahrt nach Barcelona. "Anna the Slamma" will an den Strand.

Nach ein paar Gläsern Wein, denke ich, Ibiza wäre auch super!

Zwei Tage lang dauert der Chat mit "Anna the Slamma" – bis eine der Frauen die vermeintlich unbekannte Freundin anruft. Die Mailbox verrät den Schwindel, denn zu hören ist die Männerstimme von Luke Price.

Der klärt die Damen auf und verspricht als Entschuldigung einer kleine Spende für ihren Junggesellinnenabschied.

Sauer ist am Ende zum Glück niemand.


Grün

Warum es in Frankreich bald kein Plastikgeschirr mehr gibt

Frankreich will mehr für die Umwelt tun. Deshalb hat die französische Regierung im August ein Gesetz erlassen, das den Verkauf von Plastikbesteck und Plastikgeschirr verbietet. Bei WG-Partys Plastikbecher statt Gläser hinstellen geht dann nicht mehr. Bis 2020 haben Produzenten Zeit, sich an das neue Gesetz anzupassen. Dann muss das Einweggeschirr biologisch abbaubar sein. (Associated Press)