Bild: Best of Kleinanzeigen

Betten, Haustiere und ehemalige Liebhaber: Bei Ebay-Kleinanzeigen wird alles angeboten, was Menschen loswerden wollen. Mal sind die Anzeigen mehr und mal weniger ernst gemeint. Und auch die Käuferinnen und Käufer versuchen mit unterschiedlichen Taktiken an die gebotene Ware zu kommen:  

Von seriösen Angeboten bis hin zu Liebeserklärungen und Beleidigungen ist eigentlich alles dabei. 

Wichtigste Frage die jeder unbedingt vorm Verkauf stellen sollte 😂

Posted by Best of Kleinanzeigen on Thursday, February 7, 2019

Ebay Kleinanzeigen sind damit nicht nur eine Fundgrube für alte Mario-Kart-Spiele sondern vor allem für feinsten Alltagshumor. Oft teilen Händler oder Käufer lustige Screenshots von ihren Unterhaltungen mit potenziellen Käuferinnen und Käufern in den sozialen Netzwerken.

Die Facebook-Seite "Best of Kleinanzeigen" sammelt diese Screenshots. 

1/12

Die Seite ist seit März 2018 aktiv und teilt die Screenshots täglich mit ihren über 435.000 Fans. 

Wir haben mit dem Gründer der Seite gesprochen.

Marcel ist 26 und der Mensch hinter "Best of Kleinanzeigen". Vorher hat er bereits mehrere größere Seiten verwaltet und Content produziert. Seine Seite ist nicht die erste ihrer Art, aber mit Abstand die erfolgreichste.

Woran liegt das?

Die Umsetzung der anderen Seiten war nicht so gut. Ich hatte eine Idee, wie man das Ganze besser aufziehen kann. Es geht ja nicht nur darum, einfach irgendwelche Screenshots zu posten. Ich schreibe oft auch eigene Geschichten in Kleinanzeigensprache, habe eine kleine fiktive Welt um die Seite herum aufgebaut. Ich streue verschiedene Sachen mit rein, es ist also nicht nur das reine Posten oder das lieblose Hinklatschen der Screenshots. Man muss natürlich auch einen Riecher dafür haben, welcher der eingesendeten Screenshots erfolgreich sein könnte. Daran scheitern auch Viele. Mein Vorteil war zudem, dass ich schon in dieser Szene war und Zugriff auf größere Seiten hatte, konnte ich die Seite besser hochziehen.

Verdienst du mit deiner Seite Geld?

Zu Weihnachten habe ich ein bisschen Merchandise verkauft. Pullover, T-Shirts, Tassen. Die Einnahmen waren aber nicht der Rede wert. Das erste mal Geld werde ich mit dem Buch verdienen, das im April erscheint. Die Seite hat aber nicht das Ziel, das große Geld zu machen. Im Endeffekt sollen alle ihren Spaß haben.

Wie viele Screenshots bekommst du täglich?

Das hängt immer davon ab, welcher Wochentag gerade ist. Sonntag und Montag sind die stärksten Tage und wenn ich Facebook und Instagram zusammenrechne, sind das schon 200 bis 300 Screenshots am Tag. Von 100 Screenshots nehme ich maximal zwei bis drei  Ganz viele Gags wiederholen sich natürlich auch. Zum Beispiel der, in dem statt Couch einfach Quatsch geschrieben wird. Sowas wird ständig eingesendet.

Prüfst du die Einsendungen auf ihre Authentizität?

Es gibt verschiedene Arten von Beiträgen. Zum Beispiel die, die offensichtlich gestellt sind – das versuche ich auch immer ganz klar zu vermitteln. Wenn jemand einen fliegenden Teppich verkauft, dann ist ja wohl offensichtlich, dass es sich dabei nicht um ein ernst gemeintes Angebot handeln kann.

Und natürlich gibt es auch Fakes von Menschen, die die Verläufe mit ihren Freundinnen und Freunden geschrieben haben. Ich kann leider nicht alles überprüfen, aber es gibt bestimmte Anzeichen, an denen ich schnell erkennen kann, ob es sich um einen gestellten Beitrag handelt. Ich versuche so gut wie möglich zu filtern, aber ich kann auch nicht zu 100 Prozent behaupten, dass alles echt ist.

Was war deine Lieblings-Einsendung?

Diese hier:

Weil viele mich immer fragen, welcher mein persönlicher Lieblingsscreenshot ist:

Posted by Best of Kleinanzeigen on Sunday, February 10, 2019

Was hast du über Menschen gelernt?

Dass die Anonymität im Internet oft auch die schlechten Seiten bei den Menschen hervorholt. Sobald man nicht unter seinem Klarnamen auftreten muss, sondern ein Pseudonym benutzen kann, verschlechtern sich die Umgangsformen eher.

"Best of Kleinanzeigen" als Buch

All die lustigen Einsendungen und die dazugehörigen Situationen hat Marcel in ein 200-seitiges Buch verwandelt: "Was isch letzte Preis?: Die lustigsten Kleinanzeigen und Verkaufsdialoge". Das Buch erscheint im April beim Riva-Verlag und kostet 9,99 Euro. (Wenn du über diesen Link kaufst, bekommen wir unter Umständen eine Provision.)

Du hast Lust auf weitere Kleinanzeigen-Perlen? Bitte sehr:

  • Dieser Nutzer zum Beispiel hat sich besonders viel Mühe gegeben, um seine "blaue" Sofaganitur zu verkaufen:

Würde kaufen, obwohl ich kein Sofa brauche 😂

Posted by Best of Kleinanzeigen on Monday, February 11, 2019
  • Und dieser Nutzer möchte einfach nur jemanden, der mit ihm "Game of Thrones" guckt:

Bin dabei 😂

Posted by Best of Kleinanzeigen on Sunday, February 10, 2019
  • Und hier hätte jemand die Spinne einfach in Ruhe leben lassen sollen:

Wer von euch war das schon wieder 😂

Posted by Best of Kleinanzeigen on Friday, February 8, 2019



Fühlen

Was wäre wenn: Die interessantesten Beziehungen sind immer die, die man nicht hatte - oder?
"Hätten wir den besten Sex unseres Lebens gehabt?"

Manchmal passt es einfach. Egal ob Freund von einer Freundin, Urlaubsflirt, Tinderdate oder alte Bekannte aus der Schule: Wir treffen in unserem Leben auf Menschen, die wir anziehend finden und mit denen wir uns vorstellen könnten, mehr als nur Freunde zu sein.

Doch was ist, wenn es nur bei dieser Vorstellung bleibt? Wenn beide sich gut, aber nie zueinander finden. Wenn man sich immer wieder fragt: "Was wäre, wenn?"

Solche Menschen geistern für immer in unseren Köpfen rum. Sie stehen für verpasste Chancen und nie gelebte Erfahrungen. Es bringt nichts, ihnen nachzuheulen und doch denken wir an sie.

Bei mir heißt sie Marie. 

Ihren Namen habe ich geändert, aber es gibt sie wirklich.

Ich lernte sie mit 16 bei einem DVD-Abend über eine Freundin kennen. Sofort verknallte ich mich in dieses zierliche, blonde Mädchen mit dem umwerfenden Lächeln und der offenen Art. 

Sie hatte zwar einen Freund, ein paar Tage später trafen wir uns trotzdem auf einen Kaffee. Es war perfekt. Wir waren beide der Meinung, dass Partys nur mit viel Alkohol und Zigaretten erst richtige Partys waren, dass Matthias Schweighöfer in seinen Filmen früher besser, aber immer noch "sweet" war, und dass man nie genug Kaffee trinken konnte. Wir wussten beide nicht, was wir nach der Schule machen wollten, mussten aber natürlich erst mal reisen. Aber bitte nicht nach Australien oder Neuseeland. Das machte ja jeder. Wir waren ganz einfach typische Teenager.

Beim zweiten Date lud sie mich zu sich nach Hause ein. Trotz ihres Freundes küssten wir uns. Für mich spielte er irgendwie keine Rolle, dass sie vergeben war.