"Ich wollte eigentlich sagen, ich bin NICHT dein Vater!"

Es soll alles nur ein großes Missverständnis gewesen sein – natürlich akzeptiere er die Erkenntnisse seiner Geheimdienste, dass sich Russland in den Wahlkampf eingemischt hatte, sagte US-Präsident Donald Trump, nachdem er von dem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin zurückgekehrt war. 

Das hatte bei der Pressekonferenz noch ganz anders geklungen, da hatte Trump gesagt:

Ich sehe keinen Grund, warum es Russland gewesen sein sollte.

Seine Begründung: Er habe sich versprochen (bento). Eigentlich habe er sagen wollen: 

Ich sehe keinen Grund, warum es NICHT Russland gewesen sein sollte.

Hier seine Erklärung im Video:

Doch das kaufen ihm nur wenige ab – und viele machen sich deswegen jetzt über Trump lustig. Auf Twitter erzählen sie, wann sie sich versprochen hatten und was sie doch eigentlich meinten. 

Hier sind die lustigsten "Versprecher":

Woody? Nein, du heißt eigentlich...

Achso, na wenn das so ist. 

Auch Sänger Richard Marx hat sich vor knapp 30 Jahren in seinem Hit eigentlich nur versprochen.

Meat Loaf ist da ebenfalls ein Fauxpas unterlaufen.

Auch andere Bösewichte versprechen sich mal.

Und Gott so:

Die Reaktionen eines Demokraten auf Trumps Erklärung:

Jahrelang wurden wir mit einer falschen Textzeile gerickrolled:

Also so nicht:

Und dieser Mann spricht für die amerikanischen Wählerinnen und Wähler:


Grün

Dieser Wal zeigt, wie viel Plastik in unseren Ozeanen schwimmt

Geht man zu dicht ran, sieht man nur Müll. Wäschekörbe, Benzinkanister und Nudelsiebe, eng an eng. All dieser Müll schwamm vor Kurzem noch im Ozean, teilweise für viele Jahre.

Wenn man einige Schritte zurücktritt, erkennt man, was dieser Müll formt: Einen zehn Meter hohen, fünf Tonnen schweren Wal. Als Skulptur.

Das Kunstwerk ist ein Mahnmal – nein, ein Mahnwal – gegen die Verschmutzung der Ozeane.