Bild: dpa/ Fredrik von Erichsen

Mit ihren rund 33.000 Studenten aus über 130 Nationen zählt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz zu den größten des Landes. Als Campus-Uni versammeln sich fast alle 150 Institute auf einem kleinen Fleckchen, einem ehemaligen Kasernengelände am Rande des Stadtkerns. Wie in einer Kleinstadt triffst du eigentlich immer Leute, die du kennst und Neuigkeiten sprechen sich schnell herum. Welche sympathische Eigenheiten und Kuriositäten einem das Studentenleben an der Mainzer Uni ansonsten so schmackhaft machen, erfahrt ihr hier:

Du bist schon durch den Eingang ins Philosophicum gegangen, bevor die Philo-Tür viral ging.
Die Georg-Forster-Bibliothek ist immer überfüllt. Deshalb muss man die Plätze mit einer Parkscheibe reservieren. Ja, PARKSCHEIBE!
Dein Nachbar heißt Mainz 05.
Deinen Samstag verbringst du auf dem Markt – da gibt es "Worscht" (Wurst), "Weck" (Brötchen) und "Woi" (Wein). Es versteht sich von selbst, dass man die Einkäufe lieber vorher erledigt.
(Bild: Giphy )
Getreu dem Motto: erst shoppen, dann Schoppen.
(Bild: Katharina Hölter)
Du teilst den Campus mit einem Atomreaktor. Das ist nicht besorgniserregend – gar nicht.
(Bild: dpa/ Frank Rumpenhorst)
(Bild: Giphy )
Trotz Wohnungsmangel wird gern mal ein Studentenwohnheim abgerissen.
Busse und Straßenbahnen kreuzen deinen Weg. Fußgängerampel? Fehlanzeige! Selbst Jahre nach deiner allerersten Ankunft auf dem Vorplatz des Mainzer Hauptbahnhofs erleidest du regelmäßig Todesängste.
Vor dir waren schon einige Berühmtheiten an der Uni: Kollegah hat hier Jura studiert.
Und Ex-Super-Nanny Katja Saalfrank Pädagogik.
(Bild: dpa/Hannibal Hanschke)
Wenn du keinen Bock auf Mensa-Essen hast, gehst du einfach zum Campus-Döner.
Wenn jemand Gutenberg mit Guttenberg auf offiziellen Anschreiben verwechselt…
(Bild: Giphy )
Das Portal Jogustine hat die Macht über deinen kompletten Studienverlauf. Und Jogustine hat immer recht. IMMER!
(Bild: Giphy )
Wenn du als Ersti nach Mainz kommst und "Karneval" sagst...
(Bild: Giphy )
Nach einer durchzechten Partynacht trinkst du einen letzten Absacker in einer ehemaligen "Tanzbar" ähm "Table-Dance-Schuppen".
Die touristischen Highlights für deine Eltern: Die Kirchenfenster von Marc Chagall und die Gaustraße, auch "Little San Francisco" genannt.
Dein Wochenend-Besuch fragt: "Wo geht es hier an den Main?" – Nein man, in Mainz fließt nur der Rhein.