Bild: Imago Sport

Kuriose Szene beim DFB-Pokalspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FSV Mainz: Die Gästefans waren am Mittwochabend bereits in Fastnachtslaune, warfen Dutzende Kamellen aufs Spielfeld.

Schiedsrichter Deniz Aytekin reagierte mit maximaler Gelassenheit:

Er geht zur Eckfahne, wo die Bonbons liegen, hebt einen der Bonbons auf, bietet ihn drei Mainzer Spielern an, darunter der Niederländer Nigel De Jong. De Jong muss grinsen, lehnt dankend ab.

(Bild: Imago Sport)

Also isst Aytekin den Bonbon selbst. Schwierige Situation, einzig richtige Lösung! Aytekin setzt dazu natürlich ein Pokerface auf, ganz so als wüsste er nicht, dass in diesem Moment alle Kameras auf ihn gerichtet sind und Millionen Menschen zuschauen.

Hier ist die Szene im Video.

Auf Twitter und Facebook wurde Aytekin für die Aktion gefeiert. 

Nach dem Spiel sagte Aytekin:

Ich habe zunächst nicht erkannt, was da runtergeschmissen wird. Man geht ja dann üblicherweise hin, um zu gucken. Ich habe dann erkannt, dass es Kamelle ist und habe dann eines quasi zur Beweissicherung aufgehoben. Die Spieler wollten es nicht. Ab und an esse ich auch Süßigkeiten und dann dachte ich, bevor ich es wegschmeiße, esse ich es lieber.

Gerechtigkeit

Was die Jusos von der GroKo-Einigung halten
"Dieser Politikstil macht mich traurig."

Sie haben gerungen, gestritten und die Bundesrepublik verdammt lange warten lassen: Endlich steht der Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD. Jetzt kommt die Stunde der Beobachter, Analysten und, klar, der SPD-Parteimitglieder. Denn die dürfen ab dem 20. Februar abstimmen, ob die SPD das Bündnis wirklich eingehen soll.