Bild: Getty Images/Sean Gallup
Eine Facebook-Seite erklärt, warum.
"DEINE FRAU HAT DICH VERLASSEN? DU BIST ARBEITSLOS? DU WURDEST BEIM STEUERN HINTERZIEHEN ERWISCHT? DU HAST EINFACH KEINE LUST, DICH SACHLICH MIT DINGEN AUSEINANDERZUSETZEN? MACHS DIR EINFACH, GIB DIE SCHULD DER FRAU, DIE EBEN AN ALLEM SCHULD IST!!! DANKE MERKEL!!!"

Einfach Angela Merkel die Schuld geben – das machen derzeit viele Rechtspopulisten und Pegida-Anhänger. Jetzt gibt es dazu auch eine Facebook-Veranstaltung: Mehr als 25.000 Menschen wollen an "Angela Merkel an allem die Schuld geben" teilnehmen oder sind zumindest interessiert. Die dazugehörige Facebook-Seite "Danke Merkel" hat inzwischen fast 7.000 Likes.

Merkel ist nicht nur schuld daran, dass deine Pizza verkohlt ist. Auch Boatengs Handspiel im EM-Viertelfinale gegen Italien und der Absturz der "Pokémon Go-Server" gehen auf ihr Konto. Denn erst bei genauem Hinsehen wird klar, an wie vielen Dingen Angela Merkel tatsächlich schuld ist. Seht hier eine Kompilation der schlimmsten Merkel-Sünden:

Die Seite und die Veranstaltung sind gut gemachte Satire, die besorgte Bürger und wütende Pegida-Anhänger mit Rechtschreibschwäche aufs Korn nimmt. Dahinter steckt ein 22-jähriger Lehramtsstudent aus Würzburg. Nennen wir ihn Michael. In Wahrheit heißt er anders. Er möchte lieber anonym bleiben – aus Angst vor unangenehmen Begegnungen mit Menschen, die wirklich Angela Merkel die Schuld an fast allem geben. Anfangs hat Michael sich die Memes selbst ausgedacht, inzwischen schicken ihm auch Fans der Seite eigene Bilder zu. Ein Kumpel hilft ihm bei den Grafiken.

Wie ist er auf die Idee zu "Danke Merkel" gekommen?

"Es ist ja nun mal so, dass Frau Merkel an allem Schuld ist", sagt Michael. "Klimaerwärmung, der schlechte Sommer. Und alles nur, weil sie die zugezogenen Fachkräfte hier willkommen heißt. Diesen Eindruck kann man jedenfalls bekommen, wenn man die Kommentare unter den Artikeln von N24.de liest." Unter anderem dort lässt sich Michael für seine Bilder inspirieren. Der Humor ist derb, andererseits transportieren die Bilder, in welchem Ton bisweilen auf Facebook diskutiert wird. Dort kursieren Gerüchte, völlig aus der Luft gegriffene Behauptungen und Parolen mit mindestens drei Ausrufezeichen – das alles gehört zu vielen Facebook-Diskussionen mittlerweile dazu.

“Einige Leute wollen offenbar einfache Antworten auf schwierige Fragen", sagt Michael.
Wie viele Einsen muss man zwischen die Ausrufezeichen packen und wie viele offensichtliche dumme Fehler machen, damit ihr den Witz checkt?

"Die finden irgendwo irgendetwas, was nicht in der Lügenpresse steht und glauben das." Gerade Diskussionen mit Pegida-Anhänger seien schlimm. Michaels Urteil: "Manche Bürger sind nicht besorgt, sondern ahnungslos und scheiße. Die glauben jeden Mist." Nicht einmal die Ironie seiner Seite verstünde jeder.

Michael selbst würde nie CDU wählen, sagt er. Die Bundeskanzlerin nimmt er trotzdem in Schutz. "Merkel ist Schuld – das ist viel zu einfach. Sie hält an ihrer Linie fest und tut, was sie kann."

US-Präsident Barack Obama ist schon länger Gegenstand eines ähnlichen Memes.

Amerikanische Konservative benutzten "Thanks Obama" zunächst ganz unironisch. Dann entdeckten es auch seine Unterstützer und machten Obama für alles verantwortlich, was auf der Welt so schief läuft: von Keksen, die zu groß sind, um sie in die Frühstücksmilch einzustippen, bis zu unerwartet schweren Uni-Klausuren. Obama wäre nicht Obama, wenn er den Witz nicht mitmachen würde.

Zumindest in dieser Hinsicht hat Angela Merkel noch Nachholbedarf.


Gerechtigkeit

Türken sollen ihre Freunde auf Facebook bespitzeln
Viele zensieren sich nun selbst.

Die türkische Regierung geht nach dem gescheiterten Putschversuch hart gegen ihre Gegner vor. Nicht nur innerhalb des Militärs gab es Tausende Festnahmen (bento). Auch Journalisten wurden verhaftet, Schulen, Universitäten und Gewerkschaften geschlossen. Dies geschah unter dem Vorwand, sie stünden der Gülen-Bewegung nahe, die Erdogan für den Putschversuch verantwortlich macht (faz.net).